Letztes Update am So, 21.04.2019 16:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Oscars

Roman Polanski will sich wieder in Oscar-Academy einklagen

Der Regisseur hatte im Mai 2018 die für die Preisvergabe zuständige Filmakademie im Zuge der #Metoo-Debatte verlassen müssen. Polanski hatte 1977 zugegeben, eine 13-Jährige unter Drogen gesetzt und dann mit ihr geschlafen zu haben.

Regisseur Roman Polanski.

© AFPRegisseur Roman Polanski.



Los Angeles – Der wegen Sex mit einer Minderjährigen aus der Oscar-Academy ausgeschlossene Regisseur Roman Polanski klagt gegen seinen Rauswurf aus dem Gremium. Der heute 85-Jährige, der für seinen Film „Der Pianist“ einst selbst den Oscar gewann, hatte im Mai 2018 die für die Preisvergabe zuständige Filmakademie im Zuge der #Metoo-Debatte verlassen müssen. Nach Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe waren damals auch Entertainer Bill Cosby und Produzent Harvey Weinstein ausgeschlossen worden.

Aus den Gerichtsdokumenten seiner Klage geht nun laut US-Medien hervor, dass der Ausschluss aus Polanskis Sicht zu plötzlich und ohne Anhörung erfolgt war. „Jetzt gab es nicht einmal eine Erklärung, warum er ausgeschlossen wurde. Nach 40 Jahren, am selben Tag wie Cosby“, beschwerte sich Anwalt Harland Braun bei der Branchenseite Variety. Die Organisation erklärte am Samstag, an ihrer Entscheidung festzuhalten. „Die Prozedur, die zum Ausschluss von Herrn Polanski führte, war fair und angemessen“, zitiert die Seite die Academy.

Polanski hatte 1977 zugegeben, die 13-jährige Samantha Geimer unter Drogen gesetzt und dann mit ihr geschlafen zu haben. Im Folgejahr saß er dafür 42 Tage im Gefängnis, was aus seiner Sicht die komplette Haftstrafe darstellte. Er entzog sich einer Fortsetzung des Verfahrens, lebt seit Jahrzehnten außerhalb der USA und versucht, einer Auslieferung zu entgehen. Sein damaliges Opfer will nicht mehr gegen den Regisseur vorgehen. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Celeste (Natalie Portman) überlebt ein School-Shooting – und wird danach zum Popstar.Kino
Kino

“Vox Lux“: Kühle Gewalt und eiskalter Glitzer mit Natalie Portman

Regisseur Brady Corbet und sein Star Natalie Portman machen „Vox Lux“ zur hochstilisierten Untersuchung eines Traumas und dessen medialer Ausschlachtung.

kino
Dominic Kainzner und Stefan Peschta übernehmen wieder die Moderation des Tiroler Kurzfilmfestivals im Komma Wörgl.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Tiroler Kurzfilmfestival in Wörgl: Mit Amateurfilm auf den roten Teppich

Wörgl rollt vom 31. Oktober bis 1. November zum siebten Mal im Komma Wörgl Filmschaffenden den roten Teppich aus. Für das Tiroler Kurzfilmfe...

Chris Hemsworth und Co. lockten bereits Millionen Menschen in die Kinos.Kino
Kino

„Avengers: Endgame“ ist weltweit erfolgreichster Film aller Zeiten

Der Marvel-Superhelden-Film spielte bisher knapp 2,8 Milliarden US-Dollar ein und überholte damit den bisherigen Spitzenreiter „Avatar“.

kino
Fritz Wepper wurde während seiner Herz-Op vom Tiroler Primar Stephan Eschertzhuber (l.) betreut.Exklusiv
Exklusiv

Schauspieler Fritz Wepper: „Innsbrucks Ärzte haben mir das Leben gerettet“

Fritz Wepper ist auch mit 77 Jahren sehr aktiv – ob beim Hochseefischen oder vor der Kamera. Im TT-Interview erzählt der „Derrick“-Star außerdem, wofür er se ...

Edie (Sheila Hancock), 83 Jahre alt, will auf den schottischen Suilven, 731 Meter hoch.Kino
Kino

“Edie — Für Träume ist es nie zu spät“: Ein letztes Abenteuer als Highlanderin

Mit 83 Jahren finden die meisten Abenteuer nur noch im Kopf statt, und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo. Doch die Witwe Edie ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »