Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 12.06.2019


Kino

„Burning“: Brennende Obsession

Verrätselte Spiele, die ernst werden: Lee Chang-dongs Thriller „Burning“.

Im Zentrum eines Liebesdreiecks: Shin Hae-mi (Jun Jong-seo).

© polyfilmIm Zentrum eines Liebesdreiecks: Shin Hae-mi (Jun Jong-seo).



Innsbruck – „Burning” war einer der auffälligsten Filme beim Filmfestival in Cannes im vergangenen Jahr. Der Thriller ist inspiriert von einer Erzählung Haruki Murakamis. Der Südkoreaner Lee Chang-dong hat einen atmosphärisch dichten, raffinierten Arthouse-Reißer daraus gemacht.

Protagonist Lee Jong-su ist ein unsicherer Möchtegern-Schriftsteller. Als er seine einstige Mitschülerin Shin Hae-mi wieder trifft, ist er sofort von ihr eingenommen. Beziehung wird daraus keine. Doch immerhin bittet sie ihn nach einer gemeinsamen Nacht, ihre Katze zu füttern, während sie auf Reisen geht. Dass er die Katze nie zu Gesicht bekommen wird, ist noch das kleinste Mysterium des Films. Erinnerungen, Einbildung, Lug und Trug überlappen in „Burning“ einander. Nach Shin Hae-mis Rückkehr kommt ein zweiter Mann ins verrätselte Spiel: Ben (Steven Yeun) ist ganz Playboy und sein seltsamstes Spiel gibt Jong-su gehörig zu denken: Er zündelt in und an alten Gewächshäusern. Die Frage, ob der Kick der titelgebenden Brände für den bösen Ben genug Nervenkitzel ist, treibt Handlung und Spannung an.

Dabei brennt allerdings „Burning“ bis zum Schluss eher langsam. Doch die dichten Szenen ziehen einen immer näher zum Kern der rätselhaften Ménage à trois. Vor dem Hintergrund einer kapitalistisch-desillusionierten Gesellschaft findet Lee Chang-dong saubere Kinobilder einer trügerischen urbanen Oberfläche. In einer Schlüsselszene an der Grenze zu Nordkorea zeigt sich dann auch eine poetische Melancholie des einsamen inneren Feuers. So gesehen bringt der Film alle Facetten seines Titels zusammen. Nur Action-Explosionen gibt es bis zum Schluss keine. (maw)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Franco Zeffirelli im Jahr 2006.1923-2019
1923-2019

„Romeo und Julia“-Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

Der für seine Skakespeare-Verfilmungen bekannte italienische Regisseur wurde 96 Jahre alt.

Ein Wanderzirkus hat eigene Wahrheiten: 1975 brachte Bob Dylan mit illustren Begleitern die „Rolling Thunder Revue“ auf die Bühne.Film und TV
Film und TV

„Rolling Thunder Revue“: Die Tage des Donners

„Rolling Thunder Revue“: Martin Scorsese macht sich mit Bob Dylan auf die Suche nach dem anderen Amerika.

kino
Der Film zur Fußball-WM: Pernilla August landet als Britt-Marie in der trostlosen Provinz Schwedens.Kino
Kino

„Britt-Marie war hier“: Küchenpsychologie und Katzenjammer

In Tuva Novotnys „Britt-Marie war hier“ versucht sich eine einsame Hausfrau als Fußballtrainerin.

kino
Letzte Ausfahrt Ironie: Adam Driver als Kleinstadt-Cop in Jim Jarmuschs etwas fußlahmer Zombie-Komödie „The Dead Don’t Die“.Kino
Kino

“The Dead Don't Die“: Schlurfende Untote auf ausgetretenen Pfaden

Mit „The Dead Don’t Die“ widmet sich Jim Jarmusch dem Zombie-Film. Wirklich Neues trotzt die Arthouse-Ikone dem Genre nicht ab.

Symbolbild.Film und TV
Film und TV

Problematische Dreharbeiten: Bond 25 und der „Fluch“ des 007

Vor seinem Kino-Jubiläum, dem noch unbetitelten Bond 25, hat der berühmte Geheimagent abseits der Leinwand mit Problemen zu kämpfen. Neben den Verschiebungen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »