Letztes Update am Mi, 04.09.2019 18:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


MeToo

Filmfestival zeigt neuen Woody-Allen-Film: scharfe Kritik

Woody Allen wird von seiner Adoptivtochter Dylan Farrow vorgeworfen, sie 1992 missbraucht zu haben. Das französische Filmfestival von Deauville zeigt den neuen Allen-Film „A Rainy Day in New York“ trotzdem und erntet dafür Kritik aus der MeToo-Bewegung.

Der US-Starregisseur Woody Allen.

© APDer US-Starregisseur Woody Allen.



Deauville – Trotz der Missbrauchsvorwürfe gegen US-Regisseur Woody Allen wird sein neuer Film beim französischen Filmfestival von Deauville gezeigt. „A Rainy Day in New York“ werde am Freitag zur Eröffnung des Festivals in Nordfrankreich gespielt, teilten die Veranstalter mit. Sie ernteten dafür scharfe Kritik aus der MeToo-Bewegung. In den USA hatte Amazon angekündigt, den Film nicht in die Kinos zu bringen.

Der Film mit US-Schauspielerin Elle Fanning in einer Hauptrolle sei „sehr lebhaft und lustig“, sagte der Direktor des Festivals, Bruno Barde. „Er wird in Frankreich gezeigt, und das ist auch gut so“, ergänzte er. Das sehen MeToo-Aktivistinnen anders. Sie kritisierten, dass neben Allens Werk auch der Film „American Skin“ von US-Regisseur Nate Parker gezeigt werden soll. Parker war vor rund zehn Jahren wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung einer Studentin angeklagt worden, wurde jedoch freigesprochen. „Erst Woody Allen und jetzt Nate Parker. Das ist wohl der Sommer der Angreifer“, kritisierte Melissa Silverstein, Gründerin der Initiative zur Unterstützung von Frauen „Women in Hollywood“.

Woody Allen wird bei der Vorpremiere seines Films nicht dabei sein. Der Regisseur streitet bis heute die Missbrauchs-Vorwürfe seiner Adoptivtochter Dylan Farrow ab. Farrow gibt an, Allen habe sie 1992 misshandelt, als sie sieben Jahre alt war. Die Ermittlungen gegen den Filmemacher sind inzwischen eingestellt. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Tiroler ORF-Landesstudio in Innsbruck.Exklusiv
Exklusiv

ORF-Landesstudio Tirol: Zwei Promis weg vom Schirm

Völlig überraschende Personalrochade beim ORF Tirol: Zwei bekannte Moderatoren von „Tirol heute“ sollen durch neue Gesichter ersetzt werden.

Die 27 Finalisten von "Ninja Warrior Germany".RTL-Show
RTL-Show

Alexander Wurm gewinnt „Ninja Warrior“, für Tiroler reichte es nicht

Wie letztes Jahr wurde der 23-jährige Alexander Wurm “Last Man Standing“ in der Parcour-Show. Zum ersten Mal wurde heuer mit Arleen Schüßler auch eine “Last ...

kino
Die 19-jährige Claudia Emmanuela Santoso gewann das diejährige TVOG-Finale.Fernsehen
Fernsehen

Claudia Emmanuela Santoso gewann „Voice of Germany“-Finale

Sie galt als Favoritin und setzte sich am Ende tatsächlich durch: Die 19-jährige Musikwissenschaftsstudentin Claudia Emmanuela Santoso überzeugte im Finale P ...

Das in Georgien spielende Drama erzählt, wie sich ein angehender Tänzer des georgischen Nationalballetts in einen anderen Studenten verliebt.“And then we danced“
“And then we danced“

Film über zwei schwule Tänzer sorgt in Georgien für Proteste

Das Drama „And then we danced“ erhitzt in Georgien die Gemüter. Bei Protesten gegen den Film kam es zu 27 Festnahmen, zwei Polizisten wurden verletzt.

kino
Der 32-jährige Schwazer Manuel Eder will heute beim Ninja-Finale hoch hinaus.RTL-Show
RTL-Show

Finale: Zwei Tiroler stürmen heute Abend auf den Ninja-Olymp zu

Mit Manuel Eder und Simon Brunner haben heute (20.15 Uhr, RTL) zwei Tiroler beim Finale von „Ninja Warrior Germany“ den Mount Midoriyama im Visier.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »