Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 06.09.2019


Film und TV

„Made in China“: Schmerzhafte Risse in Chinatown

Frédéric Chau, in „Monsieur Claude“ noch einer der Schwiegersöhne, erzählt in der Tragikomödie „Made in China“ seine Migrationsgeschichte.

Sophie (Julie de Bona) und François (Frédéric Chau) wagen eine chinesisch-französische Mischehe.

© FilmladenSophie (Julie de Bona) und François (Frédéric Chau) wagen eine chinesisch-französische Mischehe.



Von Peter Angerer

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Innsbruck – In Philippe de Chauverons „Monsieur Claude und seine Töchter” spielte Frédéric Chau 2014 den chinesischen Banker Chao, der sich die rassistischen Tiraden seines Schwiegervaters gefallen lassen musste, um den bürgerlichen Familienfrieden nicht zu stören. Für die Fortsetzung der kommerziell erfolgreichen Familienkomödie durfte Chau seinen persönlichen Hintergrund einbringen, denn der in Frankreich auch als Comedian geschätzte Schauspieler kümmert sich als politischer Aktivist um die Rechte der asiatischen Migranten.

Nach den pogromartigen Übergriffen des Jahres 2016 auf chinesische Einwanderer sieht der Geschäftsmann in „Monsieur Claude 2“ die Zukunft seiner Familie in Peking, was der Patriarch nach den Regeln der Komik zu verhindern weiß.

Mit Julien Abrahams „Made in China“ erhält Frédéric Chau nun seine eigene Komödie, in der Peking als Fluchtpunkt natürlich nicht in Frage kommt.

François (Chau) wird wohl nie ein Franzose werden. Da hilft es auch wenig, Fragen nach seiner Herkunft mit dem Geburtsort Paris zu beantworten. Seinen Eltern – Opfer von Maos Kulturrevolution – war die Flucht nach Frankreich gelungen, wo ihnen allerdings in einem Plattenbau nur ein Leben zugestanden wurde, als hätten sie China nie verlassen. Der Vater hat als Lagerarbeiter alle Demütigungen nur ertragen, um dem Sohn neben einem Studium den Zugang zu französischer Kultur zu ermöglichen. Anpassung und Unterwerfung sollten schließlich irgendwann belohnt werden. Doch François hat sich für den wenig respektierten Beruf des Fotografen und – noch schlimmer – für Sophie (Julie de Bona) als Ehefrau entschieden. Deshalb vermeiden Vater und Sohn seit zehn Jahren jeden Kontakt. François’ einziger Freund ist der Fahrlehrer Bruno (Medi Sadoun spielte den arabischen Schwiegersohn Monsieur Claudes), der auch für die Ressentiments zuständig ist. Er bedient die einschlägigen Vorurteile, wenn es darum geht, sich Vorteile zu verschaffen. Im Umgang mit Chinesen wechselt er in das „Gastarbeiterfranzösisch”, ohne zu merken, dass er damit seine Gesprächspartner verhöhnt.

Weit entfernt von der selbstgerechten Ermächtigung des alten, weißen Mannes („Ich bin kein Rassist, aber das wird man doch wohl sagen dürfen!”) entscheidet sich Julien Abraham nach Frédéric Chaus Vorlage für politische Korrektheit und eine subtile Komik, die allerdings auch bei manchen Klischees ausrutscht. Es sind in „Made in China“ aber diese zerrissenen Verhältnisse zwischen den Figuren, die schmerzhafte biografische Brüche erahnen lassen und das Korsett einer harmlosen Culture-Clash-Komödie sprengen.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sanya Malhotra und Nawazuddin Siddiqui sind Bollywood-Stars. In Ritesh Batras „Photograph“ dürfen sie nicht tanzen.Foto:Film
Film

“Photograph“: Glücksversprechen und Ratten im Kino der Armen

Ritesh Batra, längst in Hollywood angekommen, porträtiert in „Photograph“ noch einmal seine Geburtsstadt Mumbai.

kino
"The Lodge" von Veronika Franz und Severin Fiala eröffnet heute Abend das Wiener /slash Filmfestival./slash Filmfestival
/slash Filmfestival

Markus Keuschnigg: „Wir erleben eine Blüte des Genrekinos“

Vor zehn Jahren gründete der Tiroler Markus Keuschnigg das Wiener /slash Filmfestival. Die Jubiläumsausgabe startet heute Abend mit „The Lodge“.

kino
1,71 Meter groß und 24 Jahre jung: Tamara vertrat Tirol in der neunten Staffel von "Austria's Next Topmodel".Exklusiv
Exklusiv

Deswegen hat Tirolerin Tamara “Austria‘s Next Topmodel“ verlassen

Die Haimingerin Tamara Strasser verkündete in der zweiten Folge der aktuellen Staffel von „Austria‘s Next Topmodel“ überraschend ihr Aus. Zuvor mussten sich ...

Niko Alm 2011 mit seinem Führerschein. Auf dem Foto trägt er ein Nudelsieb auf dem Kopf.USA
USA

„I, Pastafari“: US-Doku über Niko Alms Nudelsieb-Foto

Der Film beleuchtet den Kampf des österreichischen Unternehmers um Anerkennung der „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“. Die Doku feiert am 5. Oktober i ...

Sein Puls bleibt selbst beim Stratos-Sprung im Normalbereich: Brad Pitt als Stoiker auf dem Weg an den Rand des Sonnensystems.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Centfox</span>Kino
Kino

„Ad Astra“ mit Brad Pitt: Im Weltraum-Dunkel des Herzens

Familienaufstellung mit Space-Piraten: Regisseur James Gray schickt Superstar Brad Pitt in „Ad Astra“ auf Geheimmission zum Neptun.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »