Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 22.10.2019


Film und TV

Sepp Forcher hört als TV-Moderator auf

Über 33 Jahre lang moderierte Sepp Forcher (Jg. 1930) die bundesweite Fernsehsendung „Klingendes Österreich“.

© imago/Rudolf GiglerÜber 33 Jahre lang moderierte Sepp Forcher (Jg. 1930) die bundesweite Fernsehsendung „Klingendes Österreich“.



Nach 200 Fernsehsendungen für „Klingendes Österreich" hat der beliebte Salzburger Fernseh-Star genug: Sepp Forcher setzt sich nun im Alter von 88 Jahren zur Ruhe. Die Szenen für die 200. Sendung sind schon aufgenommen — unter anderem in Wien. Ausgestrahlt wird sie nächstes Jahr im Frühling.

Vor seiner Tätigkeit für Radio und Fernsehen, wohin er mehr durch Zufall kam, führte Forcher gemeinsam mit seiner Frau Helli verschiedene Berghütten und später den „Platzkeller" in Salzburg. Ihre Wirtstätigkeit beendete das Ehepaar, nachdem ihr Sohn Peter bei einem Unfall ums Leben kam. Diesen tragischen Einschnitt thematisiert Sepp Forcher auch immer wieder in Interviews und zeigt auch in seinen Büchern, wie er den Weg zurück ins Leben gefunden hat.

Forcher war ab 1986 Gastgeber beim „Klingenden Österreich". Damals stieg er neben seiner schon langjährigen Arbeit für Radio Salzburg in die bundesweite TV-Produktion ein und moderierte konsequent im Salzburger Dialekt. 33 Jahre später sind Wehmut oder Stolz nicht seine vor-rangigen Gefühle beim Abschied vom Fernsehen: „Es ist in erster Linie Zufriedenheit. Man weiß, was man getan hat, war etwas Gescheites. Die Leute haben eine Freude damit gehabt und haben sie auch heute noch. Und ich denke daran, dass die Sendungen im ORF noch lange wiederholt werden", sagte Forcher gegenüber dem ORF-Salzburg. (TT)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Obergewerkschafter (Al Pacino) und sein Mann fürs Grobe (Robert De Niro). Martin Scorseses „The Irishman“ kommt diese Woche ins Kino. Ende des Monats startet er auf Netflix.Kino/Streaming
Kino/Streaming

Al Pacino und De Niro in „The Irishman“: Von Altersmilde keine Spur

Die Gangster von einst fürchten die Dunkelheit: Martin Scorsese blickt in „The Irishman“ mit seiner Filmfamilie zurück auf sechs Jahrzehnte Mafia-(Film-)Gesc ...

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.Streaming
Streaming

Disneys Streamingdienst startete mit technischen Problemen

Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen.

kino
Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz suchen mit Gast-Jurorin Olivia Jones die „Queen of Drags“TV-Start
TV-Start

Heidi Klum kürt „Queen of Drags“: Das sind die Kandidaten

Bunte Dragqueens im TV-Hauptprogramm: Was in den USA seit Jahren erfolgreich klappt, soll jetzt auch hierzulande Quote bringen. Als Jurymitglied ist Conchita ...

kino
Sudabeh Mortezai (2. v.l.) wurde beim Filmfest von Marrakesch für "Joy" ausgezeichnet. Bei den Auslands-Oscars wird der Beitrag allerdings nicht berücksichtigt.Film und TV
Film und TV

Auslands-Oscar: Österreichischer Kandidat „Joy“ wurde disqualifiziert

Wegen eins zu hohen englischsprachigen Anteils lehnte die Academy of Motion Picture Arts and Sciences den preisgekrönten Beitrag aus Österreich ab.

Amy (Kaitlyn Dever) begegnet auf ihrer Odyssee der exzentrischen Gigi (genial: Billie Lourd) im Leopardenfell-Imitat.Kino
Kino

„Booksmart“: Zwei Außenseiter lernen leben

Schauspielerin Olivia Wilde legt mit der spritzig-smarten Highschool-Komödie „Booksmart“ ein bestechendes Regiedebüt vor.

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »