Letztes Update am Mo, 04.11.2019 09:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kino

Neuer „Terminator“-Film enttäuschte an Kinokassen

Die Produktion von „Dark Fate“ kostete rund 185 Millionen Dollar – eingespielt hat die sechste „Terminator“-Fortsetzung am ersten Wochenende in Nordamerika aber nur 29 Millionen Dollar. Damit könnte das Ende der Film-Saga besiegelt sein.

Arnold Schwarzenegger hat auch mti 72 Jahren wieder den "Terminator" gespielt - womöglich zum letzten Mal.

© AFPArnold Schwarzenegger hat auch mti 72 Jahren wieder den "Terminator" gespielt - womöglich zum letzten Mal.



Los Angeles – Der sechste „Terminator“-Streifen „Dark Fate“ hat in Nordamerika am ersten Wochenende den Spitzenplatz der Kinocharts erobert und dennoch enttäuscht. Der Actionfilm spielte lediglich 29 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 26 Millionen Euro) ein. Die Produktion des Streifens kostete laut Medienberichten rund 185 Millionen Dollar.

Die Macher hatten gehofft, mit der Besetzung von Schauspielern wie Arnold Schwarzenegger und Linda Hamilton an den Erfolg des Originals aus dem Jahr 1984 anknüpfen zu können. Für den Film kehrte auch James Cameron, der bei den ersten beiden „Terminator“-Filmen Regie führte und das Drehbuch schrieb, als Produzent zurück.

Branchenkenner vermuten, dass die bisherigen Einspielergebnisse und die drohenden Verluste das Ende der Science-Fiction-Saga besiegeln könnten. „Es ist Zeit, diese Reihe endlich ins Jenseits zu befördern“, sagte ein Analyst der Finanzzeitung „Wall Street Journal“. Ein anderer Branchenkenner sagte der Zeitschrift „Variety“: „Es ist eine in die Jahre gekommene Reihe mit in die Jahre gekommenen Schauspielern. Und die Bewertungen waren mittelmäßig.“

An den Kinokassen reichte es am Startwochenende trotzdem zu Platz eins: Dahinter platzierten sich der Thriller „Joker“, der in der fünften Woche nach Kinostart 13,9 Millionen Dollar einspielte, sowie der Disney-Film „Maleficent: Mächte der Finsternis“ (12,2 Mio. Dollar). (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

1994 wurden Matthew Perry, Jennifer Aniston, David Schwimmer, Courtney Cox, Matt LeBlanc und Lisa Kudrow mit "Friends" zu Stars.Kult-Serie
Kult-Serie

Alle Serien-Stars an Bord: „Friends“-Reunion ist in der Mache

Sie waren viel in den Schlagzeilen in jüngerer Vergangenheit – seit dem Instagram-Debüt von Jennifer Aniston sind auch ihre Co-Stars aus „Friends“ gefragt wi ...

kino
"Polanski Vergewaltiger" steht auf dem Spruchband einer Demonstrantin.Frankreich
Frankreich

Nach Vorwürfen gegen Polanski Filmpremiere verhindert

Dutzende Frauen blockierten am Dienstagabend den Zugang zu einem Filmtheater in Paris. Die französische Fotografin und Schauspielerin Valentine Monnier wirft ...

Ein Obergewerkschafter (Al Pacino) und sein Mann fürs Grobe (Robert De Niro). Martin Scorseses „The Irishman“ kommt diese Woche ins Kino. Ende des Monats startet er auf Netflix.Kino/Streaming
Kino/Streaming

Al Pacino und De Niro in „The Irishman“: Von Altersmilde keine Spur

Die Gangster von einst fürchten die Dunkelheit: Martin Scorsese blickt in „The Irishman“ mit seiner Filmfamilie zurück auf sechs Jahrzehnte Mafia-(Film-)Gesc ...

Durch Zukäufe hat Disneys Streamingdienst eine große Programmauswahl.Streaming
Streaming

Disneys Streamingdienst startete mit technischen Problemen

Einige Kunden beklagten sich am Dienstag über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen.

kino
Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz suchen mit Gast-Jurorin Olivia Jones die „Queen of Drags“TV-Start
TV-Start

Heidi Klum kürt „Queen of Drags“: Das sind die Kandidaten

Bunte Dragqueens im TV-Hauptprogramm: Was in den USA seit Jahren erfolgreich klappt, soll jetzt auch hierzulande Quote bringen. Als Jurymitglied ist Conchita ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »