Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 01.12.2019


Kino

„La Belle Époque“: Flucht ins Gestern, um das Heute zu entdecken

Daniel Auteuil sucht in „La Belle Époque“ Wege aus der Gegenwart

© ConstantinDaniel Auteuil sucht in „La Belle Époque“ Wege aus der Gegenwart



Der 16. Mai 1974 war der schönste Tag im Leben von Victor Drumond (Daniel Auteuil). Dorthin will der bärtige Zyniker in seinen 60ern wieder zurück, denn damals lernte er seine Frau Marianne (Fanny Ardant) kennen. In der Gegenwart funkt es zwischen den beiden nur noch beim Streiten. Sie zahlt als erfolgreiche Therapeutin die Miete und holt sich ihre sexuelle Erfüllung anderswo. Er ist irgendwo im analogen 20. Jahrhundert stecken geblieben — und schimpft auf alles Neue. Dabei wäre er als Comic-Zeichner doch gar nicht so weit von zeitgenössischen Trends entfernt, wie ihm sein erfolgreicher Sohn begreiflich zu machen versucht.

Nicolas Bedos' „La Belle Époque" gründet auf einer schönen Idee: Ein Geschäftspartner von Victors Sohn bietet Zeitreisen an. Keine Science-Fiction, sondern als theatrale Inszenierungen für reiche Kunden. Für das nötige Kleingeld kann man Napoleon treffen oder mit Hemingway Whiskey schlürfen. Die Flucht in die eigene Vergangenheit scheint für Victor als Ausweg seiner Daseinskrise. Er taucht wieder ein ins Paris der 70er-Jahre, als er Marianne kennen lernte. Dass die von der On/Off-Freundin des Spielleiters dargestellt wird, verkompliziert den Wiederbelebungsversuch einer einstigen Liebe naturgemäß.

Leider schöpft Bedos im Spiel mit der nostalgischen Nacherzählung nicht das volle Potenzial aus. „La Belle Époque" ist reich an schönen, wahrhaftigen und wehmütigen Momenten, dazwischen aber findet sich viel geschwätziges Füllmaterial und von massivem Musikeinsatz verklebte Montagen. (maw)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit Edita Malovcic, Andreas Ogris, Christian Dolezal, Natalia Ushakova und Michaela Kirchgasser sind die "Dancing Stars 2020" komplett.ORF
ORF

Ogris, Kirchgasser und Ushakova gehen unter die „Dancing Stars“

Auch die Schauspieler Edita Malovcic und Christian Dolezal gehören zur zweiten Promi-Tranche. Zehn Kandidaten tanzen ab 6. März um die Gunst der Zuschauer.

Das Dschungel-Moderatoren-Duo Daniel Hartwich und Sonja Zietlow.RTL-Show
RTL-Show

Dschungelcamp 2020: Termin fix, Minister, Weltmeister und „Exen“ dabei

Z-Promis auf Pritschen, Zickereien und eine gute Portion Ekel: Ab dem 10. Jänner macht sich RTL auf die Suche nach dem Nachfolger von Evelyn Burdecki – also ...

kino
„Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" ist der dritte und letzte Teil der Sequel-Trilogie.Kino
Kino

Vor Kinostart von „Star Wars 9“: Disney gibt Warnung heraus

Am 18. Dezember läuft in den heimischen Kinos der letzte Star-Wars-Streifen an. Vor dem Start von „Der Aufstieg Skywalkers“ hat Disney nun einen Warnhinweis ...

kino
Die Nominierten für die Golden Globes wurden am Montag bekannt gegeben.Golden Globes
Golden Globes

„Marriage Story“ und „The Irishman“ von Netflix sind Globe-Favoriten

Zum 77. Mal werden Anfang Jänner die Golden Globes verliehen: Die Netflix-Produktionen „Marriage Story“ und „The Irishman“ sind die großen Favoriten. Deutsch ...

kino
Adèle Haenel spielt in „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ eine Frau, die sich den gesellschaftlichen Zwängen ihrer Zeit entzieht. Wenigstens für einige rauschhafte Tage.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Filmladen</span>Kino
Kino

„Porträt einer jungen Frau in Flammen“: Befreiende Blicke

Céline Sciammas „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ räumt die Klischees und Konventionen der Kino-Schaulust aus dem Atelier. Der Film ist Künstlerinnen-, ...

kino
Weitere Artikel aus der Kategorie »