Letztes Update am Sa, 23.11.2013 14:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Film und TV

Erster Trailer zum Alpenwestern „Das finstere Tal“

Im Februar 2014 rauchen in dem Film „Das finstere Tal“ mit Tobias Moretti die Colts. Ein erster Teaser vom Streifen.

© Allegro Film/ Thomas W. KiennastSzenenbild aus dem Alpenwestern "Das finstere Tal" mit Florian Brückner, Tobias Moretti, Helmuth A. Häusler (v.l.).



Innsbruck – High Noon in den Bergen: Regisseur Andreas Prochaska sitzt nach seinen beiden Horror-Hits „In drei Tagen bist du tot“ und „Der unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott“ nun im Schneideraum an einem „Alpenwestern“. Ein erster Filmtrailer bietet Einblick in eine düstere Welt:

Die Dreharbeiten in Südtirol, Salzburg und Bayern waren mit 34 Außendrehtagen (von insgesamt 44) hart und frostig, die TT berichtete: http://bit.ly/HX3IWa

Die Handlung des Films ist im Jahr 1875 angesiedelt. Ein Amerikaner - gespielt von dem Briten Sam Riley - ist in einem abgelegenen Hochtal auf Rachefeldzug. Ihm gegenüber steht der mächtige Bauer Brenner (gespielt von Hans-Michael Rehberg), Tobias Moretti mimt dessen ältesten Sohn. In der österreichisch-deutschen Koproduktion sind mit Carmen Gratl, Helmut A. Häusler, Johann Nikolussi oder Martin Leutgeb gleich mehrere Tiroler Schauspieler mit von der Partie.

Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Willmann, über den die Frankfurter Allgemeine 2010 schrieb: „Willmanns Debüt bewältigt meisterhaft Genres und Stile von Western bis Heimatroman. Und eine überaus raffinierte Geschichte erzählt es auch.“

Mit 6,5 Millionen Euro Budget ist der Film für österreichische Verhältnisse ein großes Projekt, ein Spaghetti-Western soll „Das finstere Tal“ laut Regisseur Prochaska keinesfalls werden. „Das sind Filme , die denen alle so tun, als wären sie Amis. Stattdessen bot sich die Kombination des Genres mit lokalen, österreichischen Elementen in diesem Fall geradezu an“, so der Wiener in einem FilmClicks-Interview. Der österreichische Filmstart ist für den 21. Februar 2014 geplant. (TT.com)

mimt




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Film und TV
Film und TV

„Leto“: Die Hoffnung eines Sommers

Der zeithistorische Hintergrund von Serebrennikovs nicht unnostaglischem Musikfilm bekommt umso größere Dringlichkeit, wenn man die gegenwärtige Situation de ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Streaming
Streaming

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, hieß es ei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »