Letztes Update am Do, 25.09.2014 15:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Motorradunfall

Guntram Brattia ist tödlich verunglückt



Innsbruck – Tirols Kulturszene trauert um Guntram Brattia. Der 1966 in Innsbruck geborene Schauspieler und Regisseur ist am Freitag bei einem Motorradunfall in Bayern ums Leben gekommen.

Der 47-Jährige war in der Nähe von Markt Schwaben (bei München) frontal in den Pkw einer entgegenkommenden 50-jährigen Lenkerin geprallt. Brattia erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Pkw-Lenkerin wurde leicht verletzt.

Brattia hatte sich als Schauspieler in Deutschland einen Namen gemacht. Er war Mitglied des Residenztheaters in München. Intendant Martin Kusej würdigte Brattia am Samstag als „Volldampfschauspieler“ und „starken Charakter“.

Brattia ist aber bis zuletzt auch in seiner Heimat Tirol künstlerisch tätig gewesen. So führte er zuletzt im Sommer Regie in Moritz Rinkes Stück „Wir lieben und wissen nichts“ im Rahmen der Telfer Volksschauspiele. Er war überdies Mitglied im Vorstand der Volksschauspiele.

Erste Theatererfahrung machte Brattia im Innsbrucker Kellertheater. Doch schon mit 21 Jahren wechselte er nach Deutschland. Sein erstes Engagement erhielt Brattia 1987 am Residenztheater in München, wo er in Inszenierungen von Leander Hausmann brillierte. Bis 1993 war der Tiroler damals Ensemblemitglied in München.

In den 90er-Jahren wechselte Brattia an das Deutsche Theater in Berlin, war später in Frankfurt am Main, Bonn und Düsseldorf engagiert. Vor drei Jahren kehrte er an das Residenztheater in München zurück.

Neben seiner Theaterarbeit war der vielseitige Brattia auch in Filmen wie „Paradiso“ (1999) und Fernsehfilmen wie „Tatort“ zu sehen. (TT)




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Film und TV
Film und TV

„Leto“: Die Hoffnung eines Sommers

Der zeithistorische Hintergrund von Serebrennikovs nicht unnostaglischem Musikfilm bekommt umso größere Dringlichkeit, wenn man die gegenwärtige Situation de ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Streaming
Streaming

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, hieß es ei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »