Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 11.10.2014


Zwei Tirolerinnen bei „Die große Chance“

Mit Harfe, Tracht und Schmäh

Zu spät zum Casting und doch rechtzeitig, um für Furore zu sorgen: Nora Baumann und Hanna Maizner aus Ranggen stehen im Viertelfinale der ORF-Show „Die große Chance“.

© Andreas Rottensteiner / TTHanna Maizner (r.) und Nora Baumann: Mit der Harfe und einem Mix aus Volksmusik und Pop hat das Ranggener Duo „Harfonie“ beim Casting zur Show „Die große Chance“ überzeugt.



Von Deborah Darnhofer

Ranggen – Mit einem breiten Lächeln erzählen Nora Baumann (13) und Hanna Maizner (15) von ihrem großen Auftritt in Wien: „Wir haben nicht erwartet, dass unsere Musik so gut ankommt“, erzählt Baumann. „Nora hat fast geweint, ich habe eine Gänsehaut bekommen“, ergänzt Maizner. Am vergangenen Freitag standen die beiden Ferrari-Schülerinnen in kurzer Lederhose auf der ORF-Bühne von „Die große Chance“. Mit Harfe und einer Kombination aus Volksmusik und Pop begeisterten sie als Duo Harfonie bei der Castingshow Jury und Publikum.

„Das Highlight des Abends, absolute Favoriten, richtig stark“: Schlagersängerin Petra Frey und Model Larissa Marolt sparten nicht mit Lob. Auch Moderator Peter Rapp und Komiker Oliver Pocher – die zwei Männer in der vierköpfigen Jury – waren beeindruckt. „Am Ende gab es Standing Ovations. Der Saal stand kopf“, berichtet Maizner aufgeregt. Seit dem Auftritt geht es auch in ihrer Heimatgemeinde Ranggen rund.

Die Dorfbewohner basteln an Plakaten und wollen sie überall aufhängen, schmunzeln die beiden. Am 17. Oktober, wenn sie beim Viertelfinale auftreten, wird der Mehrzwecksaal der Gemeinde für das Public Viewing umfunktioniert (ab 19 Uhr). Hanna und Nora sind das Gesprächsthema im Ort. „Einmal hielt ein Autofahrer an und bat mich um ein Autogramm. Das war schon sehr ungewohnt“, lacht Baumann, die mit ihrer Freundin daraufhin in der Schule die richtige Unterschrift geübt hat. „Es ist für uns eine neue Erfahrung. Fast ganz Österreich hat mit uns mitgefiebert“, freut sich Maizner über zahlreiche Komplimente und Internet-Postings.

Mehr Infos

Erster Auftritt: http://bit.ly/1yWadBp

Facebook-Seite: http://on.fb.me/1q7S0ri

Public-Viewing: Am 17. 10. ab 19 Uhr im Mehrzwecksaal in Ranggen mit anschließender After-Show-Party

„Die große Chance“: Erste Live-Show am 17.10. um 20:15 Uhr in ORF 1

Fans zu haben ist für die beiden zwar noch ungewohnt, auf der Bühne zu stehen hingegen nicht. Seit ihrer Kindheit treten Baumann und Maizner auf. Zunächst mit Volksmusik-Liedern. Die 15-jährige Hanna spielt seit zehn Jahren Harfe, die 13-jährig­e Nora seit neun Jahren Geige. Beide singen und tanzen gerne und haben nun auch noch die Klarinette für sich entdeckt.

„Seit ungefähr drei Jahren mixen wir moderne Lieder mit Volksmusik. An einem verregneten Nachmittag war uns langweilig. Hanna holt­e ihre Gitarre und ich sang drauflos,“ sagt Baumann. Bei Taufen, Hochzeiten oder in der Schule wird seither erfolgreich Tradition mit Moderne gemischt. Ganz auf die Volksmusik verzichten wollen die beiden nämlich „auf gar keinen Fall. Das ist unser Markenzeichen und hier in Tirol Tradition. Wir wollen die Volksmusik bewahren.“

Hanna Maizner und Nora Baumann (l.) stehen im Viertelfinale und werden am 17. Oktober in der ORF-Show live auftreten.
- Andreas Rottensteiner / TT

Das Talent wurde ihnen quasi in die Wiege gelegt. Sowohl die Eltern als auch ihre Geschwister sind musikalisch und spielen bei Musikvereinen. Von ihnen können sich Baumann und Maizner auch Rat für ihren nächsten Auftritt holen. In der Liveshow am nächsten Freitag treten die beiden mit einem „eher ruhigen Stück“ auf. „Wir können sagen, dass es etwas ganz anderes werden wird.“ Baumanns Geige dürfte auch zum Einsatz kommen.

Um für die große Bühne gewappnet zu sein, reisen die Schülerinnen mit ihren Müttern bereits am Montag nach Wien. Eine ganze Woche stehen Proben an, ehe es am Freitag ernst wird. „Wenn das Lied beginnt, ist die ganze Aufregung verschwunden. Dann bist du einfach du selbst“, gibt sich Maizner locker.

Maizner (l.) spielt seit zehn Jahren Harfe, Baumann seit neun Jahren Geige.
- Andreas Rottensteiner / TT

Dabei wäre der große Auftritt beinahe gar nicht zustande gekommen: Die beiden quirligen Mädchen waren nämlich zu spät beim Casting in Innsbruck erschienen. Nora hatte Hanna überredet, spontan daran teilzunehmen. Wegen der Verspätung musste aber erst die ORF-Crew überzeugt werden, war doch das Casting bereits vorbei.

Der Rest ist Geschichte, die nun am 17. Oktober erfolgreich weitergehen soll. Um den großen Sieg und die 100.000 Euro Gewinn geht es Maizner und Baumann erst mal nicht. „Wir wollen einfach Spaß haben“, sagen die beiden lachend. Und man glaubt es ihnen gern.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Deutschland
Deutschland

Als die Bilder laufen lernten: 122 Jahre alte Filmaufnahmen aus Köln

Ein bedeutsames Stück Filmgeschichte aus der deutschen Domstadt: 1896 wurde die Szene aufgenommen, die unter anderem die damalige Pontonbrücke über den Rhein ...

Film und TV
Film und TV

„Leto“: Die Hoffnung eines Sommers

Der zeithistorische Hintergrund von Serebrennikovs nicht unnostaglischem Musikfilm bekommt umso größere Dringlichkeit, wenn man die gegenwärtige Situation de ...

Osttirol
Osttirol

Innsbrucker Pogromnacht im CineX

Auf Anregung von Bischof Hermann Glettler zeigen die Macher den Kinofilm „Zersplitterte Nacht“.

Film und TV
Film und TV

Ein depressiver Hund unter traurigen Menschen

„Was uns nicht umbringt“ ist die tragikomische Fortsetzung von Sandra Nettelbecks „Bella Martha“ – 17 Jahre später.

Streaming
Streaming

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren

Es gehe nicht darum, den Preis für das aktuell günstigste Paket zu senken, sondern um eine kostengünstigere Version mit einem reduzierten Angebot, hieß es ei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »