Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 06.05.2016


Hall

Galerie bringt neues Leben in alte Räumlichkeiten

null

© Harald Neuner



Hall – Hall erhält eine neue Kunstgalerie in spektakulärem Altstadt-Ambiente: In der Salvatorgasse 1 eröffnet dieser Tage die – nach dem Standort benannte – „Galeri­a Salvator­e“. Für die Eigentümer Klaudia Granich und Helmut Wöginger waren die denkmalgeschützten, rund 600 Jahre alten Kellerräumlichkeiten quasi Liebe auf den ersten Blick – und die Vision, darin eine Galerie entstehen zu lassen, „sofort da“, wie Granich erzählt. Die historischen Gemäuer wurden von Fachleuten über ein halbes Jahr hinweg behutsam restauriert, das gesamte Bauvorhaben von Landeskonservator Walter Hauser fachkundig begleitet. „Wir wollten nur machen, was nötig ist“, meint Granich, „der ursprüngliche Charakter sollte erhalten bleiben.“ Der Keller war zehn Jahre unbenutzt gewesen, davor hatte sich in den Räumen eine kleine Bäckerei befunden.

Die Galeristen bespielen insgesamt 110 Quadratmeter, verteilt auf einen modernen Geschäftsraum im Erdgeschoß und drei Kellerräume. Schon die Räumlichkeiten selbst – U-förmig, verwinkelt, teils mit gewölbeartigem Charakter – seien „wie ein Erlebnisweg mit Überraschungs­effekt“, verspricht Granich.

Inhaltlich hat sich die neue Galerie zum Ziel gesetzt, internationale Gegenwartskunst nach Hall zu holen: Man setze auf Kunst, „die Schönheit in sich trägt“, erklärt Granich, „leicht zugänglich, positiv, in hoher handwerklicher Qualität“. Die Galerie startet mit drei italienischen und einem nigerianischen Künstler, die in Hall Bilder, Reliefs und Skulpturen ausstellen. Aus den Namen macht Granich vor der offiziellen Eröffnung noch ein Geheimnis. Jedenfalls fungiert die Galeria Salvatore für diese vier Künstler als Erstgalerie, sie präsentiert und fördert sie in einer Dauerausstellung. „Wir wollen auch mit anderen Galerien kooperieren, um die Künstler in Europa einem breiteren Publikum zugänglich zu machen“, führt Granich aus. Dass es für ihr Vorhaben einen „langen Atem“ braucht, ist ihr klar.

Beide Galeriebesitzer sind als Unternehmer international vernetzt, in weiterer Folge wollen sie auch Gastkünstler nach Hall holen. Sie sehen das neue Angebot als „gute Ergänzung“ zu den bestehenden Haller Galerien.

Übrigens: Am Samstag von 10 bis 14 Uhr und am Sonntag von 14 bis 18 Uhr können Interessierte bei Tagen der offenen Tür einen Blick in die neue Galerie werfen. (md)