Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 09.06.2018


Schloss Landeck

Ausstellung von Roland Böck: Schönheit, Schein und Sein

Der aus Zams stammende Künstler Roland Böck stellt zum 60er auf Schloss Landeck aus.

© HauserRoland Böck vor seiner Diplomarbeit aus dem Jahr 1986.Foto: Hauser



Nachträglich zu seinem 60. Geburtstag gibt der Zammer Künstler Roland Böck auf Schloss Landeck unter dem Motto „Überblick" einen Einblick in sein Schaffen. Die ältesten grafischen Arbeiten stammen aus der Mappe zur Aufnahme an die Akademie der bildenden Künste bei Maximilian Melcher. Die karikaturhafte Zeichnung war von Beginn an Böcks Ausdrucksmittel einer sozial engagierten Bildsprache, die gesellschaftspolitische Defizite unverblümt aufzeigt.

Wie aktuell sind doch seine in den 70er-Jahren entstandenen Grafiken, in denen er die Ohnmacht der Menschen gegenüber der Allmacht der Medien formuliert. In seiner Handschrift als Maler, die er sich über die Jahre kultiviert hat, ist Böck ebenso unverkennbar wie in Form und Inhalt seiner Arbeiten.

Vögel, Schlangen, die alpine Fauna und Flora dienen Böck, um daraus fantastisch Merkwürdiges zu destillieren und in der Konstellation mit privaten Erinnerungen Befindlichkeiten zur umfassenden Thematik Natur zu formulieren. Poetische Zitate und mythologische Metaphern finden ebenso Platz in Böcks mit kühler Ästhetik zelebrierten Kunst.

Prinzipiell ist es die Natur, über die der Oberländer sein Unbehagen zur Rolle des Menschen als Krone der Schöpfung formuliert. Die unbestechliche Blickschärfe, welche die Diskrepanz zwischen Schein und Sein offenlegt, ist bestechend.

Seine neuesten Arbeiten sind dem Atlantik gewidmet, ist doch Portugal zu seiner zweiten Heimat geworden. Auch sein Blick auf das Meer geht über das Augenfällige hinaus. Über eine übersteigerte Farbgebung formuliert er eine authentische Selbstaussage und macht seine Landschaftsbilder zu Sehnsuchtsorten. Zur Ausstellung gibt es den Katalog „Fluss der Zeit" (Werke von 1975—2018).

Ausstellung noch bis 8. Juli, täglich 10 bis 17 Uhr. (hau)




Kommentieren


Schlagworte