Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 11.09.2018


Bezirk Landeck

Kunst in die Landschaft integriert

© SchranzDie Pettneuer Bildhauer Manfred Hellweger und Sandra Brugger mit ihrer Installation „Hanza Flow“.Foto: Schranz



St. Anton – Seit 2015 gibt es im St. Antoner Verwalltal das LandArt-Projekt. Bei der vierten Auflage waren heuer neun Künstler drei Wochen lang vor Ort aktiv. Am Sonntag präsentierte Kurator Peppi Spiss die Künstler sowie deren vielfältige Skulpturen und Installationen, die rund um den Verwallsee platziert wurden.

Der Schweizer Künstler Andreas Hofer etwa hat schlafende Engel aus Holz geschaffen. Lukas Pittl aus Mils bei Imst ließ die Gespräche mit den vorbeikommenden Wanderern und Radfahrern in seine Arbeit an vier Madonnen einfließen. Die Pettneuer Bildhauer Manfred Hellweger und Sandra Brugger haben 400 „Hanza“ (Heumänner) mit Regenbogenfarben versehen und beim Stausees platziert. „Wir möchten die Bedeutung des Wassers unterstreichen und sehen sie als Wertschätzung für die Bauern, deren Arbeit einem großen Wandel unterzogen ist“, erläuterten die beiden Oberländer.

Zum LandArt-Projekt gehört auch die Aktionsmalerei von Peppi Spiss und Lisa Krabichler. Das Kunstwerk mit einem schwimmenden Stein im Museum stammt vom Tarrenzer Künstler Reinhold Neururer. „Die Kunst ist ein fixer Bestandteil des Festivals, bei dem wir 40 bildende Künstler sowie 90 Musiker, Autoren und Zauberer begrüßen konnten“, sagte Festival-Präsident Axel Bach am Sonntag. (psch)