Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 30.01.2019


Bezirk Schwaz

Ehrenringträger Otto Larcher verstorben

Er war 23 Jahre lang das Herz und Hirn des Schwazer Rabalderhauses: Gestern ist Otto Larcher im Alter von 84 Jahren gestorben.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Hörhager</span>

© Er war 23 Jahre lang das Herz und Hirn des Schwazer Rabalderhauses: Gestern ist Otto Larcher im Alter von 84 Jahren gestorben.Foto: Hörhager



Als Obmann des Schwazer Museums- und Heimatschutzvereins war Ott­o Larcher 23 Jahre lang das Herz und Hirn des Rabalderhauses. Im vergangenen Jahr legte der langjährige Direktor des Schwazer Paulinums die Geschicke des Vereins in die Hände von Gottfried Heiss bzw. Günther Dankl als Künstlerischem Leiter bzw. neue­m Chefkurator. Den damals 83-Jährigen hatten gesundheitliche Probleme zum Rückzug gezwungen, denen er nun erlegen ist.

Otto Larcher war regelrecht das Rabalderhaus. Rund 160 Ausstellungen diverser Spielarten zeitgenössischer Kunst, die in einem weiteren Sinn meist mit Schwaz zu tun hatten, hat er hier mit viel intuitivem Gespür und Leidenschaft für künstlerische Qualitäten kuratiert. In Larchers Ära fiel aber auch der Aufbau des unter dem Dach des Rabalderhauses eingerichteten Museum­s „Kunst in Schwaz", das mit ausgewählten sakralen wie profanen Objekten von der Gotik bis zur Jetztzeit bestückt ist, wofür es 2001 mit dem Tiroler Museumpreis ausgezeichnet worden ist.

Der Hartnäckigkeit Otto Larcher­s ist es aber auch zu verdanken, dass das imposante, rund 500 Jahre alte ehemalig­e Gewerkenhaus heute in so gutem baulichen Zustand ist. Einmal war das Dach nicht dicht, dann wieder kroch von unten die Feuchtigkeit in das alte Gemäuer mit seinen wunderschönen gotischen Gewölben. Den für Haus wie Galerie wichtigen, denkmalschützerisch problematischen Einbau eines Personenlifts in das Rabalderhaus hat Larcher leider nicht mehr erlebt. (schlo)