Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 02.02.2019


Osttirol

Manege frei für Vierbeiner und Vogelvieh

Erich Mair verlost am Ende der Ausstellung 25 Jungnickel-Grafiken zugunsten des Tierschutzvereins, dem Christine Zangerl vorsteht.

© Peter UnterwegerErich Mair verlost am Ende der Ausstellung 25 Jungnickel-Grafiken zugunsten des Tierschutzvereins, dem Christine Zangerl vorsteht.



Leoparden, Panther, Affen und andere Tiere vom Zoo, Vieh vom Bauernhof, alle Arten von vierbeinigen Waldbewohnern und allerhand Vogelvieh bevölkern zurzeit die Galerie der Lienzer Dolomitenbank. Alle Tierdarstellungen stammen vom Maler Ludwig Heinrich Jungnickel (1881—1965). Grafiken, Lithografien, Radierungen, Farbholzschnitte, Originalzeichnungen, Aquarelle und Ölbilder hat der Ausstellungsmacher Erich Mair zusammengetragen. 144 Exponate präsentiert er bis 26. April in der hochklassigen Schau, gewidmet seiner Frau Karoline.

Kunstliebhaber und Tierfreunde gleichermaßen besuchten die Vernissage. Bankchef Hansjörg Mattersberger begrüßte die zahlreichen Besucher, darunter etliche Osttiroler Bürgermeister. Er gab einen biografischen Abriss über den deutsch-österreichischen Künstler Jungnickel und zeichnete dessen Weg durch verschiedene europäische Länder und seinen Aufenthalt in Kärnten nach. Erich Mair ergänzte das Lebensbild Jungnickels mit Schilderung von Begebenheiten des „skurrilen und schrulligen Typen". Er würzte seine Ausführungen mit Exkursen in die europäische Kunstgeschichte. „Jungnickel war der größte Tiermaler des Jahrhunderts", postulierte Mair und stellte den Maler in kunsthistorischen Zusammenhang mit Zeitgenossen wie Schiele und Klimt. Der Kunstsammler machte auf Gustostückerln der Ausstellung aufmerksam: Mit den beeindruckenden Farbholzschnitten „Schönbrunner Menagerie" gelang Jungnickel 1909 der internationale Durchbruch. Die gesamte Serie von 10 Blättern ist Teil der Ausstellung. Stolz ist Mair auf die Präsentation aller sechs Blätter der Mappe „Tiere der Fabel".

Christine Zangerl vom Tierschutzverein Osttirol wies darauf hin, dass Jungnickel nicht nur ein Tiermaler, sondern auch ein Tierfreund war. Sie bedankte sich bei Mair für dessen Kunstauktion zugunsten der Tiere des Vereins. Man kann in allen Filialen der Dolomitenbank oder auch direkt bei Mair (0699

12871071) Los­e zum Preis von je fünf Euro erwerben. Am Ende der Ausstellung werden in einer Ziehung 25 Jungnickel­grafiken verlost.