Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 12.08.2019


Kunst

Norbert Kanz in Igler Kleinen Galerie: Extrakte von Augenblicken

Kleine Galerie: „Basilikata 3“ (Ausschnitt) von Norbert Kanz.

© KanzKleine Galerie: „Basilikata 3“ (Ausschnitt) von Norbert Kanz.



Norbert Kanz ist nicht nur Obmann der „Igler Art", die heuer in der vorweihnachtlichen Zeit bereits zum 20. Mal stattfinden wird. Seine eigene „Art" zeigt der Autodidakt seit einigen Jahren auch allsommerlich in der Igler Kleinen Galerie. Um immer wieder zu überraschen, ist Kanz doch ein sich ständig Wandelnder, sich jährlich praktisch neu Erfindender. Wie das daherkommt, hat unmittelbar mit dem Thema zu tun, das sich der Künstler selbst gibt. Um seine Bilder vorerst zu träumen, bevor er sie in Acry­l auf Papier oder Holz malt.

Während es im vergangenen Jahr Gedichte waren, die Kanz verbildlicht hat, ist es diesmal die Landschaft der Basilikata, die ihn zu seinen „Augenblicken" inspiriert haben. Gemalt aus der Erinnerung, um Landschaftliches und Architektonisches, spezielle Farben und Gerüche zu einem autonomen malerischen Etwas zu extrahieren. Und das in mehreren Schichten lasierend dünn aufgetragener Farb­e, was besonders die kleinen Arbeiten fast wie Gouachen erscheinen lässt. Wobei die Farbe zum Stimmungsträger wird, die mit der Realität allerdings absolut nichts zu tun haben muss. (schlo)