Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 26.08.2019


Osttirol

Von der Tracht zur Haute Couture auf Schloss Bruck

Die historischen Trachten aus dem Fundus von Schloss Bruck werden in der Schau „Maß und Form“ ausgestellt und neu interpretiert. Allen Exponaten gemeinsam ist die hohe Schneiderkunst.

Museumsleiterin Silvia Ebner, Schneidermeisterin Marianna Oberdorfer und Volkskundlerin Elsbeth Wallnöfer (v. l.) mit dem roten Seidenkleid.

© Peter UnterwegerMuseumsleiterin Silvia Ebner, Schneidermeisterin Marianna Oberdorfer und Volkskundlerin Elsbeth Wallnöfer (v. l.) mit dem roten Seidenkleid.



Von Peter Unterweger

Lienz – Tracht ist Mode: Unter diesem Motto steht die Ausstellung „Maß und Form“, auf Schloss Bruck, die am Wochenende eröffnet wurde. Die Präsentation zieht sich von historischen Trachten über Beispiele, wo diese zu neuen Kreationen weiterentwickelt wurden, bis zur Haute Couture. Federführend bei der Gestaltung ist das Atelier Marianna von Marianna und Anna Oberdorfer.

„Eintausend textile Objekte befinden sich in der Sammlung Schloss Bruck“, berichtete die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik in ihrer Begrüßung. Die historischen Trachten aus diesem Fundus bilden den Ausgangspunkt der Ausstellung. Faszinierend sind dabei die Darstellungen der Trachtenträger in den historischen Gewändern. Nicht nur die Details der Bekleidung sind original, auch die Gesichter der Personen wurden wirklichkeitsgetreu nachgebildet. So begegnet man zum Beispiel der letzten Lienzer Lebzelterin Karolina Buresch in Pustertaler Tracht.

Die Darstellung einer Trachtenträgerin, gemalt von Albin Egger-Lienz, diente Marianna Oberdorfer als Modell. Einmal schneiderte sie die Tracht original nach, davon ausgehend entwickelt sie eine neue Version. In einem weiteren Beispiel zeigt ihre Tochter Anna, wie aus einer Pustertaler Männertracht ein zeitgenössisches Kleidungsstück entsteht. Dabei werden die Farben der Tracht übernommen, aber neu gemischt. Alte Techniken wie Hexenstich und Einfassungen, Falten, Rüschen und Porten werden eingearbeitet in die modernen Kreationen.

Eine Darstellung der letzten Lienzer Lebzelterin Karolina Buresch in Tracht.
Eine Darstellung der letzten Lienzer Lebzelterin Karolina Buresch in Tracht.
- Peter Unterweger

Höhepunkt unter den Modellen, die Oberdorfer im Teil ihrer Haute-Couture-Schau zeigt, ist ein Kleid aus roter Seide. Die Kreation ist einer Blüte nachempfunden und wurde für einen Kongress in Rom geschaffen.

„Tracht war immer ein Spiel“, fasst Elsbeth Wallnöfer in einem historischen Rückblick zusammen. Die Südtiroler Philosophin und Volkskundlerin ist gefragte Gastautorin in österreichischen und internationalen Medien, in TV-Diskussionen hat sie häufig Auftritte. Mit ihrer Publikation „Geraubte Tradition“ oder dem Film „Stoff Heimat“ sorgte sie für Diskussionen. Ihr aktuelles Buch „Heimat, ein Vorschlag zur Güte“ ist aktuell im Haymon Verlag des Osttirolers Markus Hatzer erschienen. „Die ersten Trachtenvereinsgründungen korrespondieren mit den ersten Reiseberichten“, klärte die profunde Trachtenkennerin auf. Vor allem englische Bildungsreisende beschrieben Menschen in den Alpen wegen deren Kleidung als „exotische Figuren“. Diese Schilderungen der Reisejournalisten führten für die Einheimischen zur Bestätigung der eigenen Identität.

Pustertaler Tracht einmal anders: Anna Oberdorfer interpretiert Farben und Aussehen neu und gestaltet ein schulterfreies Abendkleid, das mit weißen Stiefeln getragen wird.
Pustertaler Tracht einmal anders: Anna Oberdorfer interpretiert Farben und Aussehen neu und gestaltet ein schulterfreies Abendkleid, das mit weißen Stiefeln getragen wird.
- Peter Unterweger

Zu ausgewählten Zeiten können Interessierte in einer „Lebenden Schneiderwerkstätte“ bei der Vorführung von alten Schneidertechniken, wie z. B. dem Pikierstich, den Schneidermeisterinnen über die Schulter schauen: am 8. September sowie am 6., 13. und 20. Oktober jeweils von 14 bis 16 Uhr, und am 26. und 27. Oktober jeweils von 11 bis 15 Uhr.

Vom Gemälde zur Realität: Nach der Darstellung auf einem Bild von Albin Egger-Lienz wurde diese Tracht genäht.
Vom Gemälde zur Realität: Nach der Darstellung auf einem Bild von Albin Egger-Lienz wurde diese Tracht genäht.
- Peter Unterweger