Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 20.11.2019


Kunst

Die Zweite und die Letzte?

„Reich für die Insel“ zeigt im Pavillon die Gruppenschau „Beyond Suspicion“.

„Semmel“ von Thomas Feuerstein – aktuell im Pavillon.

© Sonnewend„Semmel“ von Thomas Feuerstein – aktuell im Pavillon.



Innsbruck – Noch ist die Kunst da. Erst am Wochenende wurde im Glaskubus am Tiroler Landestheater zum zweiten Mal eine Ausstellung eröffnet. Ob dieser eine dritte Schau folgt, ist für die Verantwortlichen Severin Sonnewend, Anna Obholzer und ihren Zwischennutzungs-Verein „Reich für die Insel“ aber nicht sicher.

Aktuell trifft man im Pavillon bei „Beyond Suspicion“ auf Erwartbares (und Bewährtes) von Thomas Feuerstein sowie eine In-situ-Arbeit von Christoph Hinterhuber. Trashiger Störfaktor ist hier Mario Grubisic mit dahingeworfenen Malereien und aufgesammelten Found-Footage-Objekten.

Inspirierender ist das Obergeschoß: Vorbei an Werken von Nikolina Schuh Netz, die ihre Malereien nicht nur neu übermalt, sondern auch von Kollegin Ivona Aya mit einer Projektion neu überschreiben lässt, trifft man auf Fragmentarisches von Judith Klemenc. Clemens Aschers schön kritische Fotografien sind der Höhepunkt der Ausstellung.

Bis Ende des Jahres sind die Werke zu sehen. (Infos: facebook.com/RFDInsel). Wie berichtet, macht der TVB Innsbruck den Pavillon 2020 zum „Alpine Hub“, einer Vermittlungsplattform für Outdoor-Erlebnisse. Was heißt: Die Kunst-Insel im Kulturquartier wird weichen. (bunt)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Egal, ob Innen- oder Außenräume, die Kunststraße Imst 2019 bietet noch dieses Wochenende ein ansprechendes Programm.Bezirk Imst
Bezirk Imst

Kunststraße Imst geht ins finale Wochenende

Tolle Besucherfrequenz, attraktive Galerien und vielfältige Kunstwerke lassen Organisatoren jubeln. Kultureller Paukenschlag zum Finale.

Ausschnitt aus Franz Mölks Wandererbild.Kunst
Kunst

Franz Mölk in der Galerie Flora: Poetische Grenzüberschreitungen

Bekanntes und Überraschendes von Franz Mölk in der Innsbrucker Galerie Flora.

Klimts „Bildnis einer Frau“ (1916–18) zählt zu den meistgesuchten Gemälden der Welt. Nun dürfte es wiederentdeckt worden sein.Kunst
Kunst

Mutmaßliches Klimt-Gemälde nach 23 Jahren in Müllsack aufgetaucht

In einem Müllsack hinter einer mit Efeu bewachsenen Türe eines Museums in Piacenza tauchte ein gestohlen geglaubtes Gemälde des österreichischen Malers Gusta ...

„Köstlich“ sagte David Datuna nur: Maurizio Cattelans Banane wurde vom „hungry artist“ verspeist.Kunst
Kunst

120.000 Dollar teure Banane als Kunstwerk verspeist: Künstler ist das „egal“

Für 108.500 Euro war das Kunstwerk — eine mit Tape an einer Wand befestigte Banane — auf der Art Basel verkauft worden, bevor ein Aktionskünstler die Frucht ...

Turi Werkner hat im Kunstpavillon seine Bücher auf Stehpulte gelegt, Matthias Bernhard seine Bilder an die Wände gehängt.Kunst
Kunst

Malerei zum Durchblättern

Lokalkolorit/Globalkolorit: Die beiden in Wien lebenden Exiltiroler Turi Werkner und Matthias Bernhard zeigen im Kunstpavillon Solo-Werke und Gemeinschaftsar ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »