Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 10.10.2018


Osttirol

Wenn die Mafia nach Lienz kommt

Der neue Krimi von Bestsellerautor Lutz Kreutzer spielt unter anderem am Kosakenfriedhof. Präsentiert wird das Buch am 16. Oktober.

Lutz Kreutzer liebt die Berge in Osttirol und Oberkärnten.

© KreutzerLutz Kreutzer liebt die Berge in Osttirol und Oberkärnten.



Von Catharina Oblasser

Lienz – Die heile Welt der Berge ist gar nicht so heil: zumindest nicht im neuen Buch des deutschen Autors Lutz Kreutzer. „Eiskalter Schlummer“ heißt der Krimi, der mit der russischen Mafia zu tun hat. Er spielt in München, Berlin, Russland und – in Osttirol. „Die Auflösung der Geschichte findet in Lienz statt“, verrät Lutz Kreutzer im Gespräch mit der TT. „Das Ganze hat mit dem Kosakenfriedhof zu tun.“ Der Friedhof steht in Verbindung zur ehemaligen Sowjetunion, da die in Lienz lebenden Kosaken am Ende des Zweiten Weltkriegs von Lienz aus an Stalin ausgeliefert wurden. Bei ihrer Rückkehr erwartete sie der Tod.

Präsentation „Eiskalter Schlummer“

Am Dienstag, den 16. Oktober, 19 Uhr, präsentiert Autor Lutz Kreutzer sein neues Buch in der Dolomitenbank Lienz.

Vor dem großen Showdown bekommen es die Kommissare der Kripo München noch mit einem Toten ohne Nase, Menschenhändlern, Missbrauch und Drogen zu tun. Die handelnden Personen in Kreutzers Büchern sind zwar frei erfunden, können sich aber an real existierenden Menschen orientieren, so der Schriftsteller. Am Dienstag, 16. Oktober, präsentiert er das Buch in der Dolomitenbank Lienz. Am 18. Oktober ist er in der Bankfiliale in Kötschach-Mauthen zu Gast.

Dass Kreutzer, geboren 1959, Osttirol als Schauplatz seines neuen Buches gewählt hat, ist kein Zufall. Er kennt die Gegend zwischen Kötschach-Mauthen, Lienz und Südtirol von langjährigen Aufenthalten. „Eigentlich bin ich Geologe“, erzählt er. Seine Doktorarbeit machte er zum Teil in den Karnischen Alpen und dem Lesach- bzw. Gailtal. Viele Jahre unternahm Kreutzer Klettertouren, unter anderem in den Lienzer Dolomiten. Die Berge liebt er nach wie vor, klettern geht er aber nicht mehr. Mit Lienz verbindet den Autor auch ein anderer Sport, nämlich das Gleitschirmfliegen. „Beim ersten Dolomitenmann 1988 habe ich als Pilot teilgenommen“, erzählt Kreutzer. „Damals arbeitete ich in Kötschach, und wir haben ein Viererteam zusammengestellt.“

Die Bergwelt rund um Osttirol kam bereits im 2015 erschienenen Krimi „Der Grenzgänger“ vor. Zu den Schauplätzen zählten Obertilliach, Sillian und die Porze. Den 59-Jährigen reizt der Gegensatz zwischen alpiner Beschaulichkeit und der harten Verbrecherszene. „Das Böse wohnt überall“, schmunzelt er. Auch in Osttirol.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Peter Handke hielt am Sonntagabend seine Nobelpreis-Vorlesung.Nobelpreis 2019
Nobelpreis 2019

„Spiele das Spiel. Sei nicht die Hauptperson“: Handke hält Nobelpreis-Vorlesung

In seiner Nobelpreis-Vorlesung beschwor Peter Handke das eigene Werden. Die Kontroverse um seine Auszeichnung erwähnte er nicht.

Bestsellerautorin Charlotte Link.Exklusiv
Exklusiv

Charlotte Link im TT-Interview: „Meine Recherche-Reisen machen mir großen Spaß“

Wenn Charlotte Link ein Buch schreibt, dann wird es ein Bestseller. Ein Gespräch über ihre Liebe zu England, ihre Ängste als Mutter und ihr Leben als Schrift ...

Peter Handke bei der Pressekonferenz.Literatur
Literatur

Handke-Nobelpreis: Geburtstag gefeiert, Versöhnung gescheitert

Mit einem von Journalisten angestimmten Ständchen zu seinem 77. Geburtstag hat am Freitag die Pressekonferenz mit dem österreichischen Literaturnobelpreisträ ...

Kettly Mars zählt zu den wichtigsten Autorinnen Haitis. <span class="TT11_Fotohinweis">Foto: imago</span>Literatur
Literatur

Wunden, die nicht heilen

Horror aus Haiti: Kettly Mars’ Roman „Der Engel des Patriarchen“.

Denis Scheck (Jg. 1964) ist ein deutscher Literaturkritiker, Übersetzer und Journalist in Hörfunk und Fernsehen.Literatur
Literatur

Denis Scheck im TT-Interview: „In der Literatur kann man Trost finden“

Denis Scheck moderiert TV-Literatursendungen. Ein Gespräch über die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur und radikale Ideen, wie man Menschen zum Lesen br ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »