Letztes Update am Mi, 14.11.2018 15:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Buchpräsentation

Gernot Zimmermann über seine Kindheit: „Ich war ein Reichenauer Rattler“

Nach ,,Eine Million Kilometer durch Innsbruck“ gibt es vom ehemaligen Taxifahrer Gernot Zimmermann neue unterhaltsame Erinnerungen in Buchform.

Gernot Zimmermann geht diesmal noch weiter in seinem Leben zurück.

© Andreas FriedleGernot Zimmermann geht diesmal noch weiter in seinem Leben zurück.



Innsbruck — Nach ,,Eine Million Kilometer durch Innsbruck", in dem er die besten Geschichten aus seiner Taxler-Vergangenheit erzählt, hat der Innsbrucker Gernot Zimmermann ein Buch über seine Kindheit und Jugend geschrieben. Die hat der 1962 Geborene größtenteils im Innsbrucker Stadtteil Reichenau verbracht.

"Ich war ein Reichenauer Rattler" ist am 9. November im Verlag der Wagnerschen Universitätsbuchhandlung erschienen.
"Ich war ein Reichenauer Rattler" ist am 9. November im Verlag der Wagnerschen Universitätsbuchhandlung erschienen.
- Zimmermann

In humorigen Anekdoten führt Zimmermann in eine Zeit zurück, in der es im Osten Innsbrucks noch heimliche Bürgermeister gegeben hat, die ganze Siedlungen regiert haben, und wo an allen Ecken und Enden fast ununterbrochen neue Hochhäuser und Wohnblocks hochgezogen wurden. Er nimmt die Leser mit zum Schwarzfischen an den ,,Sillspitz", zeigt ihnen den jungen Baggersee in der beinahe unbebauten Rossau und erzählt von seinen Jugendstreichen als „Reichenauer Rattler", wie sich der Autor selbst nennt.

Neben Zimmermann selbst kommen in seinem neuen Buch mehrere Personen zu Wort, die ebenfalls in der Reichenau groß geworden sind: Darunter die Kampfsport-Zwillinge Charly und Peter Weinold oder Bertl Morajer, dessen Großeltern zu den allerersten Siedlern in der Reichenau gehörten. Gemeinsam zeichnen sie ein lebendiges Bild einer der jüngsten Innsbrucker Stadtteile, vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis hinein in die 1980er-Jahre. (anl)

Am Mittwoch um 19.30 Uhr präsentiert Gernot Zimmermann sein neues Werk in der Wagschner'schen Universitätsbuchhandlung (Museumstraße 4).