Letztes Update am Mo, 19.08.2019 10:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Game of Thrones

GoT-Serienfinale wird keinen Einfluss auf Ende der Romanreihe haben

George R. R. Martin arbeitet an seinen letzten beiden Büchern der „Game of Thrones“-Romanreihe. In einem Interview verrät der 70-Jährige jetzt, dass das Serienfinale keinen Einfluss auf das Ende der Buchreihe haben wird.

GoT-Schöpfer George R.R. Martin.

© AFP/ANGELA WEISSGoT-Schöpfer George R.R. Martin.



London – Im Mai 2019 endete die finale Staffel der Erfolgsserie „Game of Thrones“. Doch einige Fans waren mit dem Serienende alles andere als zufrieden und forderten sogar einen Neu-Dreh. In einem Interview mit dem britischen Guardian stellt der Schöpfer des „GoT“-Universums, George R. R. Martin, nun klar, dass das umstrittene Serienfinale keinen Einfluss auf das Ende seiner Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ haben wird.

„Die Serie und die Bücher sind nicht dasselbe, obwohl sie eng miteinander verbunden sind“, stellt George R. R. Martin in dem Interview klar. Allerdings gibt er zu bedenken, dass man nicht jeden zufriedenstellen könne. Das erste Buch der Reihe, „A Game of Thrones“, erschien 1996, 2011 wurde die erste Staffel der Serie ausgestrahlt. Die sechste Staffel war die erste, die die Buchvorlage überholte, da George R. R. Martin mit dem vorletzten Buch der Reihe „The Winds Of Winter“ in Verzug geriet. Eigentlich sollte es 2015 erscheinen – doch bis heute warten die Fans darauf.

Das Ende der Serie war deshalb für den 70-Jährigen eine Befreiung. Schließlich stand er unter einem enormen Druck, was seinen Schreibprozess verlangsamte. So habe er an guten Tagen vier Seiten geschafft und dabei gedacht: „Oh Gott, [...] ich hätte 40 schreiben müssen!“ Denn er wollte mit der Serie schritthalten. Durch das Serienfinale könne er nun wieder in seinem eigenen Tempo arbeiten. Im Netz gibt es bereits einige Theorien, wie Martin die Buchreihe in „A Dream Of Spring“ enden lassen möchte. Doch der Autor äußerte sich nur vage zu den Vermutungen: „Einige Theorien sind richtig und andere sind falsch. Die Fans werden es herausfinden, wenn ich fertig bin.“ (TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Christoph W. Bauer, Jg. 1968, verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Der mehrfach ausgezeichnete Autor ist in Tirol aufgewachsenRoman
Roman

„Niemandskinder“: Mäandern an der Seine

Im Roman „Niemandskinder“ schickt Christoph W. Bauer seinen Protagonisten auf eine schmerzliche Reise zurück nach Paris.

Symbolfoto.Ungarn
Ungarn

Großer Europäer und Instanz: Schrifsteller György Konrad gestorben

Der ungarische Schriftsteller György Konrad erlag nach langer schwerer Krankheit in einem Budapester Heim seinem Leiden.

Angela Lehner wuchs in Osttirol auf. Mit „Vater unser“ nimmt sie im September auch am Südtiroler Franz-Tumler-Literaturwettbewerb teil.Literatur
Literatur

Angela Lehners “Vater unser“: Eine Irrenanstalt als Naherholungsgebiet

Angela Lehners für den Deutschen Buchpreis nominiertes Debüt „Vater unser“.

Bezirk Imst
Bezirk Imst

Geschichten über die Leute in den Tälern

Ötztaler Museen und Pro Vita Alpina präsentieren Bücher in der Reihe „Freitags im Museum“

Landesrätin Beate Palfrader (Mitte) gratuliert den PreisträgerInnen Carolina Schutti und Markus Köhle.Tirol
Tirol

Literaturstipendien des Landes an Carolina Schutti und Markus Köhle

Carolina Schutti überzeugte in der Sparte Prosa mit ihrem Romanentwurf „Schildläuse, Wölfe, Katzenmann“, Markus Köhle erhält das mit 15.000 Euro dotierte Sti ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »