Letztes Update am Mi, 04.09.2019 09:10

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Buch „Mein Papa Bud“

Tochter von Bud Spencer: Er floh vor Abnehmkur

Als ihrem Vater in einem Klinikhotel nur Häppchen serviert wurden, sei Bud Spencer abgehauen und habe sich in einem Restaurant den Bauch vollgeschlagen, erzählt die Tochter des Schauspielers in ihrem Buch „Mein Papa Bud“.

Bud Spencer im Jahr 2016 in seiner Wohnung in Rom.

© dpa/SchmidtBud Spencer im Jahr 2016 in seiner Wohnung in Rom.



Berlin – Zu seinen Lieblingsgerichten gehörten Spaghetti Napoli: Schauspieler Bud Spencer (1929-2016) hatte nach Angaben seiner Tochter eine große Liebe fürs Essen. „Er mochte es nicht, Diäten zu machen“, sagte Christiana Pedersoli (56) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters veröffentlicht sie nun ein Buch über den Filmstar.

„Mein Papa Bud“ erscheint am Dienstag (10. September). Darin erzählt Pedersoli unter anderem, ihr Vater sei mal vor einer Diät geflohen. Andere hätten ihn überzeugt, zum Abnehmen in ein Klinikhotel nach Deutschland zu gehen. „Aber das war unmöglich“, sagte sie. Als ihm nur Kleinigkeiten serviert wurden, sei er abgehauen. Im nächsten Restaurant habe er dann viel Geld ausgegeben.

Der Italiener Bud Spencer – bürgerlich Carlo Pedersoli – spielte in Filmen wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“ und „Sie nannten ihn Plattfuß“ den Haudrauf. Oft dabei in seinen Filmen: Kollege Terence Hill. Im Jahr 2016 war Spencer mit 86 Jahren gestorben. „Wir feiern ihn jeden Tag“, sagte Christiana Pedersoli. Ab dem 13. September sei etwa eine Ausstellung in Neapel geplant. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Christoph W. Bauer, Jg. 1968, verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Der mehrfach ausgezeichnete Autor ist in Tirol aufgewachsenRoman
Roman

„Niemandskinder“: Mäandern an der Seine

Im Roman „Niemandskinder“ schickt Christoph W. Bauer seinen Protagonisten auf eine schmerzliche Reise zurück nach Paris.

Symbolfoto.Ungarn
Ungarn

Großer Europäer und Instanz: Schrifsteller György Konrad gestorben

Der ungarische Schriftsteller György Konrad erlag nach langer schwerer Krankheit in einem Budapester Heim seinem Leiden.

Angela Lehner wuchs in Osttirol auf. Mit „Vater unser“ nimmt sie im September auch am Südtiroler Franz-Tumler-Literaturwettbewerb teil.Literatur
Literatur

Angela Lehners “Vater unser“: Eine Irrenanstalt als Naherholungsgebiet

Angela Lehners für den Deutschen Buchpreis nominiertes Debüt „Vater unser“.

Bezirk Imst
Bezirk Imst

Geschichten über die Leute in den Tälern

Ötztaler Museen und Pro Vita Alpina präsentieren Bücher in der Reihe „Freitags im Museum“

Landesrätin Beate Palfrader (Mitte) gratuliert den PreisträgerInnen Carolina Schutti und Markus Köhle.Tirol
Tirol

Literaturstipendien des Landes an Carolina Schutti und Markus Köhle

Carolina Schutti überzeugte in der Sparte Prosa mit ihrem Romanentwurf „Schildläuse, Wölfe, Katzenmann“, Markus Köhle erhält das mit 15.000 Euro dotierte Sti ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »