Letztes Update am Mi, 15.11.2017 15:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage

Netflix im Büro: Jeder Dritte schaut Serien während der Arbeit

Die eigenen vier Wände scheinen nicht mehr zu reichen, um den Serienhunger zu stillen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle Netflix-Umfrage. Demnach nutzt mehr als die Hälfte der Befragten den Streaming-Dienst im öffentlichen Raum – sowohl vor Feierabend im Büro, als auch am stillen Örtchen.

(Symbolbild)

© iStock Editorial(Symbolbild)



Innsbruck — Die einen tun es beim Schlangestehen im Supermarkt, die anderen auf öffentlichen Toiletten. Und jeder Dritte sogar während der Arbeitszeit. Netflix hat eine Umfrage in Auftrag gegeben, die kuriose Erkenntnisse über das Sehverhalten seiner Nutzer offenbart.

Wie das Online-Umfrageinstitut SurveyMonkey ermittelte, streamen mehr als 67 Prozent der weltweit 37.056 Befragten Serien und Filme in der Öffentlichkeit. Der Trend zum Binge-Watching, dem exzessiven Folge-nach-Folge-Schauen, macht auch vor der Bürotür nicht Halt. Mehr als 37 Prozent gaben an, ihre Lieblingsserie auch am Arbeitsplatz weiterzuverfolgen.

Unbekannte suchen das Gespräch

Seitdem Netflix vor geraumer Zeit das Herunterladen bestimmter Inhalte ermöglichte, nutzen den Dienst viele auch unterwegs. Dabei ist es rund der Hälfte schon einmal passiert, dass ihnen ein Fremder ungefragt über die Schulter blickte, um mitzugucken. Nicht selten mündete dies in ein Gespräch über die Lieblingsserie. 30 Prozent der Amerikaner gaben an, Netflix auch auf Reisen zu nutzen.

So mancher kann beim öffentlichen „netflixen" auch seine Emotionen nicht zurückhalten. Die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer hat schon einmal laut losgelacht, jeder Fünfte hat schon einmal ein Tränchen verdrückt. Das trifft laut der Ergebnisse aber hauptsächlich auf die Befragten aus Mexiko, Kolumbien oder Chile zu, weniger auf die Deutschen, wie Netflix in seiner Mitteilung anmerkt.

Die Befragten stammen aus 22 Ländern rund um den Globus — darunter neben einigen europäischen Ländern auch aus Südkorea oder den Philippinen. Und egal wo man hinschaut, für Netflix-Produktionsinnovationsdirektor Eddy Wu ist klar: „Netflix in der Öffentlichkeit ist eine soziale Norm geworden." Und weiter: „60 Prozent der Amerikaner schauen im Vergleich zum Vorjahr mehr Filme und Serien in der Öffentlichkeit als letztes Jahr."

Bei manchen — immerhin 12 Prozent der Teilnehmer — geht der Serienhunger gar so weit, dass sie das Handy oder Tablet zum Streamen auch auf öffentlichen Toiletten zücken. Dies betreffe allerdings eher Männer als Frauen. (tst)

-