Letztes Update am Sa, 12.10.2019 15:16

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Medien

Armin Wolf ist „Europäischer Journalist des Jahres“

Der „ZiB 2“-Moderator erhielt die Auszeichnung am Freitagabend für seine „aufrechte und transparente Haltung.“ Gleichzeitig stehe Wolf für den Dialog mit dem Publikum.

„ZiB 2“-Moderator Armin Wolf.

© ORF„ZiB 2“-Moderator Armin Wolf.



Potsdam – „ZiB 2“-Moderator Armin Wolf ist „Europäischer Journalist des Jahres 2019“. Die Auszeichnung wurde Wolf am Freitagabend „für seine aufrechte und transparente Haltung als Journalist“ im Rahmen der „Prix Europa Awards“ in Potsdam verliehen.

„Armin Wolf steht für den Dialog mit den Mächtigen, er hat unter anderem Lech Walesa, Vaclav Havel, Henry Kissinger, Al Gore, Saddam Hussein, Yassir Arafat, Shimon Peres und kürzlich Wladimir Putin interviewt. Und er lässt sich nicht einschüchtern von Drohungen und Kritik, sondern steht zu seiner Haltung, Interviewpartner immer auf die gleiche Art und Weise zu befragen“, heißt es in einer Pressemitteilung des „Prix Europa“, in der auf die Angriffe der FPÖ auf Wolf Bezug genommen wird.

Gleichzeitig stehe der ORF-Moderator für den Dialog mit dem Publikum: „Ich bin der Überzeugung, dass Medien und Journalisten ihre Arbeit und ihr Handwerk heute sehr viel mehr öffentlich erklären und transparent machen müssen als früher - um das Vertrauen des Publikums zu behalten und um sich Kritik zu stellen“, wird Wolf zitiert.

Neben Wolf hat der ORF noch weitere Auszeichnungen erhalten. Generaldirektor Alexander Wrabetz wurde zum Präsidenten gewählt.

So gewann das Ö1-Hörspiel „Höllenkinder“ in der Kategorie „Radio Fiction“, teilte das öffentlich-rechtliche Medienunternehmen am Samstag mit. In der Kategorie „Television Fiction“ erreichte zudem das historische ORF-2-Drama „Das Wunder von Wörgl“ einen zweiten Platz. Insgesamt waren sieben ORF-Produktionen für Preise in den verschiedenen Kategorien nominiert.

Wrabetz wurde am Samstag in seine neue Position als Präsident des „Prix Europa“ gewählt. Er war als Vizepräsident schon bisher Mitglied des Leitungsgremiums.

Der „Prix Europa“ ist ein seit 1987 bestehender Wettbewerb, bei dem jedes Jahr Medienschaffende des gesamten Kontinents die besten europäischen Fernseh-, Radio- und Digital-Media-Produktionen des Jahres auszeichnen. Er wurde vom Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. (APA)