Letztes Update am Mo, 20.07.2015 08:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetterleuchten-Festival

Soundgewitter vor Traumkulisse: 1.100 feierten auf der Seegrube

Die befürchteten Unwetter blieben aus. Beim ausverkauften Wetterleuchten-Festival hoch über Innsbruck dominierten mitreißende Electro-Acts und gemütliche Stimmung in malerischer Bergkulisse.

Lagerfeuerromantik und ein nahezu ungetrübter Blick auf Innsbruck: Das Nordkette Wetterleuchten hat nicht nur für die Ohren viel zu bieten.

© Simon HackspielLagerfeuerromantik und ein nahezu ungetrübter Blick auf Innsbruck: Das Nordkette Wetterleuchten hat nicht nur für die Ohren viel zu bieten.



Von Simon Hackspiel

Innsbruck – Die 13 hat sich als Glückszahl für das Nordkette Wetterleuchten erwiesen. Bei der ebensovielten Ausgabe des Festivals dieses Wochenende auf der Innsbrucker Seegrube donnerte es – entgegen der (Un)wettervorhersage – nur aus den Lautsprecherboxen. Für die nötigen Blitze dazu sorgten die zum Teil sehr ausgeklügelten Lichtshows der ansprechenden Electro-Acts.

Nachdem das höchstgelegene Electro-Festival Europas in den vergangenen Jahren oft vom Wetterpech verfolgt wurde, war auch am Samstag mit Sturm, Gewitter und sogar Hagel gerechnet worden. Aber es kam alles ganz anders. Durch die Hitze vom Tag bewegten sich die Temperaturen auch am Abend auf über 2.000 Metern Höhe noch im angenehmen Bereich, weshalb viele Besucher anfangs lieber den traumhaften Sonnenuntergang genossen, anstatt sich zum Auftritt der Wooden Solchaz ins große Zelt zu bequemen. Glück für die junge Tiroler HipHop-Crew, als ein kurzer Regenguss niederging und viele ins Trockene vor die Bühne flüchteten. „Pech“, dass es keine zehn Minuten später gleich mehrere Regenbögen zu bestaunen gab und viele wieder ins Freie strömten.

Elektro- und Livemusik in grandiosem Zusammenspiel

Während manche am frühen Abend noch ihre Zelte (rund 170 waren es insgesamt) an der Westflanke der Seegrube aufstellten, zog es andere ins durchgehend geöffnete Selbstbedienungs-Restaurant. Und weil zudem viele Leute vorerst lieber auf der Bergwiese entspannten als das Tanzbein zu schwingen, schwoll das Publikum auch bei Threesome with Dsome nur langsam an. Gemeinsam mit der Violinistin Sophia Gabrielli verführten die Innsbrucker Zuckerbrot&Peitsche-DJs jene, die sich ganz der Musik hingaben, mit eingängigen House-Rhythmen. Durch den Einsatz der Geige verschwammen nicht das einzige Mal in dieser Nacht die Grenzen zwischen elektronischer und instrumentaler Musik. Auch bei den nächsten beiden Acts traten live gespielte Instrumente prominent in Erscheinung.

Während draußen das traditionelle Wetterleuchten-Lagerfeuer entzündet wurde und riesige Laserprojektionen unterhalb des Hafelekars für Staunen sorgten, übernahm im Zelt Vano die Regie. Durch die auf jeden Ton abgestimmten Lichteffekte gekonnt in Szene gesetzt, heizte das Tiroler Live-Electro-Duo Chris Vano und Stephan Mathoi die Stimmung mit treibenden Technobeats, mitreißenden E-Gitarrenriffs, Synths und Trommel-Einlagen merklich an.

Stimmungshöhepunkt bei Davidecks & Drums

Ihren Höhepunkt erreichte die Party anschließend mit dem Duo Davidecks & Drums. FM4-DJ Kristian Davideks Versiertheit an den Plattentellern und Daniel Schreibers energiegeladene Performance am Schlagzeug versetzten das Publikum zunehmend in Ekstase – auch weil es deutlich lauter als bei den vorherigen Acts zur Sache ging und zwischendurch Hits von den Chemical Brothers oder Jay-Z abgefeuert wurden.

Sanfter wurden die Beats weit nach Mitternacht bei Julian und der Fux. Das Duo lieferte feingliedrige Sounds zum Dahinschweben, perfekt um eine Sommernacht am Berg ausklingen zu lassen. Nach der letzten Seilbahn ins Tal um 3 Uhr waren dann jene unter sich, die oben ihr Lager aufgeschlagen hatten. Wer noch genug Energie in den Tanzbeinen hatte, ließ sich die frühen Morgenstunden vom Electro-Quartett Birkenshtok und anschließend dem pusic records soulsystem versüßen. Am Sonntag sorgten schließlich die Innsbrucker Sonnendeck-DJs von 10 bis 17 Uhr für einen tiefenentspannten Abschluss des sehr gelungenen Wetterleuchten-Festivals 2015.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Taylor Swift.Geburtstag
Geburtstag

Frisch gekürte „Künstlerin des Jahrzehnts“: Taylor Swift wird 30

Zur „Künstlerin des Jahrzehnts“ erklärt, dutzende weitere Preise eingesammelt, sieben Alben veröffentlicht und viele Millionen mal verkauft: US-Sängerin Tayl ...

Vincent Bueno, Österreichs ESC-Kandidat 2020.ESC
ESC

65. Song Contest: Vincent Bueno fährt für Österreich nach Rotterdam

Ein bisschen ESC-Luft hat Vincent Bueno bereits geschnuppert, 2016 unterlag er beim Vorentscheid gegen Zoe, 2017 sang er als Backgroundsänger für Nathan Tren ...

In der Kellerei, an sich eine einzige Erfolgsgeschichte seit ihrer Eröffnung 2013, kann man bei Open-Stage-Veranstaltungen Besucher wie Musiker schon mal an einer, meist an wenigen Händen abzählen.Exklusiv
Exklusiv

Interesse schwindet: Oft Lonely statt Open Stage in der Kellerei Reutte

Mangelndes Interesse von Publikum und Musikern zerrt am Nervenkostüm von Open-Stage-Organisator Andreas Kopeinig. In der Kellerei kann man Besucher wie Musik ...

Festakt bei der Bezirksversammlung in Strengen: Elmar Juen, Florian Geiger, BH Markus Maaß, Ehrenkapellmeister Rudi Pascher, Landtagsvizepräsident Toni Mattle, BM Harald Siess und Hubert Marth (v. l.).Bezirk Landeck
Bezirk Landeck

„Blasmusik-Maestro“ Rudi Pascher zum Ehrenkapellmeister gekürt

„Ruhiger Charakter, ultimativ, dynamisch und identisch" — das Lösungswort „Rudi" war bei der Vollversammlung des Musikbezirks am Sonntagaben...

Roxette eröffnete 2011 die Wintersaison in Ischgl. Am Montag (9. Dezember 2019) starb Sängerin Marie Fredriksson mit 61 Jahren.1958 - 2019
1958 - 2019

„Danke Marie“: Roxette-Sängerin Fredriksson stirbt mit 61 Jahren

Mit dem Pop-Duo Roxette feiert Marie Fredriksson in den 90er Jahren Welterfolge. Nach einer schweren Krebs-Erkrankung kämpft sie sich zunächst zurück auf die ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »