Letztes Update am Mi, 06.07.2016 16:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bonanza-Festival

Wetterprognose steigert Vorfreude auf die große Elektro-Spielwiese

Diesen Samstag lädt das Innsbrucker Kulturkollektiv Bonanza zur vierten Auflage des gleichnamigen Electronic-Festivals in der Rossau. Neben internationalen Acts wird auch die Sonne den Besuchern wieder kräftig einheizen.

© Matthias GüntherDie große Wiese des Freizeitzentrums Rossau wird wieder zum Gelände des Bonanza-Sommerfestivals umfunktioniert.



Innsbruck - Im Vorjahr ging es richtig heiß her beim Bonanza-Festival in der Innsbrucker Rossau. Die Sonne brannte derart vom Himmel, dass der in weiser Voraussicht installierte Wassersprinkler hoch frequentiert war und ein kurzer Regenguss von hunderten Besuchern frenetisch bejubelt und betanzt wurde. Glaubt man den Wetterprognosen, dürften sich diesen Samstag wieder ähnliche Szenen abspielen.

Bis zu 31 Grad und ein zumeist wolkenloser Himmel sind für die vierte Auflage des Events im Freizeitzentrum Rossau angesagt. Das sorgt für Erleichterung bei den Organisatoren und steigert die Vorfreude bei Fans, die bereits zu Tausenden via Facebook Interesse an der Veranstaltung bekundet haben. Durchaus wahrscheinlich, dass die letztes Jahr aufgestellte Rekordmarke von 4.000 Besuchern neuerlich gesprengt wird.

Fest steht, dass die große Wiese von Mittag bis Mitternacht von insgesamt zwölf Acts mit erlesenen Electronic-Klängen beschallt wird. Auf zwei Bühnen treten heuer unter anderem Butch (Mainz), Marc Houle (Kanada), Timo Maas (Hannover), Miyagi (Hamburg), Britta Arnold (Berlin) und DWIG Live (Weimar) auf.

Für die kulinarische Verpflegung am Gelände sorgen wieder lokale Gastronomen, auch beim Nachhaltigkeitskonzept bleibt sich Bonanza treu. So etwa kann der Becherpfand in eine Spende an eine gemeinnützige Organisation umgewandelt werden.

Um Mitternacht ist Schluss mit Open Air, weitergefeiert wird bis in die Morgenstunden in der Olympiaworld – unter anderem zu den Sounds von Seb Zito (London), Cassy (UK), Foehn & Jerome (Berlin) und A:Lex (Wien). (siha, TT.com)