Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 28.07.2016


Musik

Extravaganz und Sinnlichkeit

null

© Hauser



Erl – Experimentierfreudig­e Saxophon-Quartette, die mit dem Irritieren von Hör­gewohnheiten kokettieren, gibt es zuhauf. Soll es aber zur Extravaganz gereichen, dann reduziert sich das Angebot gewaltig. Das deutsche Signum Saxophone Quartet mit Blaž Kemperle (Sopran), Erik Nestler (Alt), Alan Lužar (Tenor) und Guerino Bellarosa (Bariton), das am Dienstag bei den Tiroler Festspiele in Erl zu hören war, darf man allerdings in der Kategorie „Außergewöhnlich“ verorten. Mit J. S. Bachs „Italienisches Konzert“ zum Auftakt, nicht bloß „Krach“ gemacht, nur um vorgefasste Klangbilder zu zertrümmern. Lupenreine Intonation, Brillanz, virtuose Technik, alles fokussiert auf Tiefgang, ließe­n freudigste Erwartungen aufkommen.

Dass Bach swingt, auch das bekam man ganz unaufdringlich vermittelt. Hinein in den „Tango Virtuoso“ für vier Saxophone von Thierry Escaich. Alles fordernde komplexe Dialoge, mehr Tango für den Kopf als für die Beine. Györg­y Ligetis „Sechs Bagatellen“ für Saxophon-Quartett zeigten, wie packend das zügellose Erkunden eines melodischen, rhythmischen und harmonischen Kunstwerkes sein kann. Das beispielhafte Beziehungssystem, die fortwährende Bewegtheit, die packende Dramatik – Signum zeigten das betörend.

Astor Piazzollas „Le Grand Tango“ für Violoncello und Saxophon-Quartett mit dem Wiener Matthias Bartolomey am Cello: Lebendiger, zeitgemäßer, mitreißender kann man Tango wohl kaum spielen. Bartolomeys warmer, blühender, zupackender Ton hatt­e auch alle Voraussetzungen für Ottorino Respighis spätromantisches Schwärmen „Il tramonto“ und J. Haydns Cello Konzert Nr.1 in C-Dur. Sinnliche Verführung pur. (hau)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Team: Dreizehn Frauen bilden das Orchester.Exklusiv
Exklusiv

Wenn Frauen den Jazz spielen: Besuch bei besonderem Orchester

Probenbesuch in Innsbruck bei einem ganz außergewöhnlichen Ensemble. Rein weiblich ist die Besetzung des „Frauen-Jazz-Orchesters“. Das klingt so vielfältig w ...

Die Düsseldorfer Kult-Band "Die Toten Hosen".Neues Album
Neues Album

Die Toten Hosen kommen mit „Alles ohne Strom“ nach Wien und Graz

Das neue Akustik-Album der „Hosen“ erscheint am 25. Oktober, die dazugehörige Tour macht am 4. Juli in Wien und am 29. August in Graz Station.

Leid und gleichzeitig Hoffnung: Musiker Nick Cave wird in seinem 17. Studioalbum „Ghosteen“ zum großen Erzähler.Ghosteen
Ghosteen

Neues Album von Nick Cave: Geister, über Soundhügel wandernd

Nick Cave and the Bad Seeds veröffentlichen mit „Ghosteen“ ihre neue Scheibe. Kollektives Leiden und Hoffnung-Schöpfen.

<span class="TT11_Fotohinweis">People crowd at the Saint Vitus Cathedral as the coffin of Czech singer Karel Gott is transported after a funeral mass in the Saint Vitus Cathedral at the Prague Castle, on October 12, 2019 in Prague. - Czech pop singer Karel Gott, who was a particular favourite in neighbouring Germany, died on October 1, 2019 at the age of 80. (Photo by Michal CIZEK / AFP)</span>1939 - 2019
1939 - 2019

Letzte Ehre für Sänger Karel Gott: Requiem im Prager Veitsdom

Wie ein Staatspräsident ist Karel Gott in Tschechien verabschiedet worden. Die Fahnen hingen auf Halbmast, im Prager Veitsdom wurde das Requiem gefeiert. Auc ...

Gary Lux, Harry Stampfer, Ulli Bäer und Harald Fendrich (v. l.) haben die Austropop-Highlights im Gepäck.Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Mythos Austropop lebt im Zugspitzsaal

Das Beste von Austria 3 bringen Wir 4 am Samstag, 26. Oktober, ab 20 Uhr in den Ehrwalder Zugspitzsaal. Wir 4 — das ist keine Austria-3-Cove...

Weitere Artikel aus der Kategorie »