Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 19.06.2018


Tirol

Das Klanglabor für die Kleinen

Eine Neuerscheinung dokumentiert die ersten 10 Jahre „Klangspuren Lautstark“.

© KnappSeit 2008 leitet Catherine Milliken die Klangspuren-Initiative "Lautstark". Die 11. Auflage findet von 11. bis 19. August in Imsterberg statt.



Innsbruck, Imsterberg – Die Auseinandersetzung mit Neuer Musik, Konzepte kollektiven Komponierens und Improvisation jenseits von Alters- oder Instrumentalgruppen führen in Musikschulen gemeinhin ein Schattendasein. Auch deshalb initiierte das Schwazer Festival Klangspuren vor gut einem Jahrzehnt das Projekt „Lautstark“ – eine mehrtägige Komponier- und Musizierwerkstatt für Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren, in der Unerhörtes erprobt und eigene Klangideen erforscht werden können. Von 11. bis 19. August findet „Klangspuren Lautstark“ zum elften Mal in Imsterberg statt. Das diesjährige Thema „Im Schwarm“ ist von Karlheinz Stockhausens Werk „Gruppen“ inspiriert. Noch bis 25. Juni können sich Interessierte dafür bewerben. Einzige Voraussetzung: mindestens zwei Jahre Instrumental- oder Gesangsunterricht. Und: viel Neugier auf kollektive Klangabenteuer.

In zehn Jahren hat sich das von der australischen Komponistin und Musikvermittlerin Catherine Milliken, Gründungsmitglied des Frankfurter Ensemble Modern, entwickelte „Lautstark“-Model geschärft. „Was 2008 als Kompositionsauftrag für ein Jugendensemble begann, ist zum Konzept geworden, das über die Musik hinausgeht“, sagt sie. „Lautstark“ setze nicht nur kompositorische Prozesse in Gang, sondern löse auch soziale: „Grenzen werden überwunden, Kreativität freigesetzt.“

Milliken ist überzeugt, dass sich ihre erfahrungsorientierte, spielerische Herangehensweise an gemeinsames Komponieren und Musizieren auch neue Impulse für „klassischen“ Musikunterricht geben kann. Das nun erschienene Buch „Klangspuren Lautstark“ zeichnet ihr Modell detailliert nach. Es soll – erklärt Milliken – „als Anregung im Klassenzimmer oder bei Instrumentalensembles dienen“. „Klangspuren Lautstark“ ist Rückschau auf die ersten zehn Jahre des Projektes und an der Praxis orientierte, musikpä­dagogische Handreichung. Alle bisherigen Auflagen des Imsterberger Klanglabors sind dokumentiert, einzelne Arbeitsschritte – von den ersten Fragestellungen über die Arbeit in einzelnen Gruppen bis zum gemeinsamen Tutti-Spiel – nachvollziehbar aufgearbeitet und um umfangreiches Notenmaterial ergänzt. (jole)

Sachbuch Catherine Milliken: Klangspuren Lautstark. ConBrio Verlag, 120 Seiten, 19,90 Euro.