Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 21.07.2018


Bezirk Schwaz

Volkstümliche Klangwolke im Zillertal

Heute feiern die „Ursprung Buam“ in Mayrhofen und die „Zillertaler Mander“ in Zell ihre Feste mit vielen Fans.

© GPhoto/Günther FankhauserDie „Zillertaler Mander“ wanderten gestern mit vielen ihrer Fans zum Penkenjoch.Foto: GPhoto/Günther Fankhauser



Von Angela Dähling

Mayrhofen, Zell a. Z. – Ursprung Buam in Mayrhofen oder Zillertaler Mander in Zell? Oder doch lieber das Sommerfest der Bundesmusikkapelle Mayrhofen? Liebhaber zünftiger Klänge haben an diesem Wochenende im hinteren Zillertal die Qual der Wahl.

„Der Termin für das Ursprung-Buam-Fest stand bereits im Vorjahr fest. Mit der Bundesmusikkapelle wurde das damals abgesprochen und nicht als Problem angesehen“, sagt der Mayrhofner Tourismusverbandsobmann Andreas Hundsbichler. Glücklich mit der Terminkollision ist er aber nicht. „Nächstes Jahr wird das Ursprung-Buam-Fest eine Woche früher bei uns stattfinden“, informiert er. Das Festzelt des Stummer Trios bei der ErlebnisSennerei sei für heute nahezu ausverkauft. „3500 bis 4000 Fans werden heute erwartet. Viele von ihnen bleiben eine Woche und länger“, freut sich Hundsbichler über viele volle Gästebetten. Für Bürgermeisterin Monika Wechselberger ist angesichts der Wertschöpfung durch die Ursprung-Buam-Fans nicht nachvollziehbar, warum die Mehrheit im Gemeinderat das Ansuchen des TVB abgelehnt hat, das Fest mit Transparenten in der Hauptstraße anzukündigen. Die Traditionsvereine brauchen zum Bewerben ihrer Veranstaltungen hierfür nicht ansuchen – das Waldfest der BMK Mayrhofen am Sonntag fällt mit dem mehrtägigen Fest der Ursprung Buam zusammen.

Und während Samstagabend in Mayrhofen die Ursprung Buam ihre Hits im Festzelt zum Besten geben, stehen in Zell die Zillertaler Mander auf der Bühne ihres Festzelts vor rund 2000 Fans. Die Terminüberschneidung sei kein großes Problem, meint Günther Fankhauser, der die Pressearbeit für die Zillertaler Mander übernommen hat. „Wir haben ganz andere Fans. Sie sind viel jünger und großteils Tiroler und Südtiroler“, sagt er.

Nach dem Start des Zillertaler-Mander-Fests bei der CD-Präsentation am Donnerstagabend folgte gestern bei traumhaftem Wetter die traditionelle Fanwanderung. Die Zillertaler Mander gaben die Wanderführer, viele Fans schlossen sich den beiden Musikern an. Mit der Zillertalbahn ging es nach Mayrhofen, dann mit der Penkenbahn auf den Berg. Das Ziel war die Granatalm auf dem Penkenjoch.

Dort sorgen die Zillertaler Berggranaten für eine zünftige Hüttengaudi. Und auch die Zillertaler Mander bewiesen mit Gitarre und „Ziacha“, was sie auf dem Kasten haben. Viel Zeit zum Durchatmen blieb nicht: nach dem Nachwuchscontest „Goldener Sepp“ erreicht das Fest heute Abend seinen Höhepunkt mit dem Auftritt der Gastgeber.