Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 11.11.2018


Musik

Avec nach gut besuchtem Konzert „sprachlos“

© Gasser



Von Luca Gasser

Innsbruck – „Innsbruck, ich bin sprachlos!“, bedankte sich Avec für die zahlreichen Besucherinnen ihres Konzerts im VAZ Hafen am Freitag. Tatsächlich war der große Saal im Westen Innsbrucks gut gefüllt und in bester Stimmung für ein laues Konzert. Die Liedermacherin aus Oberösterreich tourt gerade mit ihrem zweiten Album „Heaven and Hell“ durch Österreich. Dazu hat sie eine kleine Band um sich geschart, die ihre Lagerfeuerlieder bühnentauglich machen. Das Ergebnis überzeugt das Publikum, jeder Ton sitzt, genau wie im Radio.

Avec hat ihre brüchige Stimme, wie kurz vorm Tränenausbruch, perfektioniert. Dieses Erfolgsrezept verwendet sie auch auf dem zweiten Album. Leider macht ihre einzigartige Stimme aber nicht die wiederholbare Plätte ihrer Lyrik wett. „Es geht, wie so oft, um die Liebe“, sagte Avec, vor einem weiteren Liebeslied. Gleich der erste Song auf dem neuen Album heißt schlicht „Love“. Bei sprechenden Titeln wie „Over Now“, „Leaving“, „Alone“ und „Yours“ ist erwartbar, wohin es geht. Besonders Letzteres ist beispielhaft für die Ideenlosigkeit von Avec, die „I wanna be yours“ immer wieder singt.

Musikalisch blieb Avec bei ihren Wurzeln. Die melancholische Grundstimmung wird hin und wieder von einer fröhlichen Gitarrenmelodie durchbrochen. Der Titelsong „Heaven and Hell“ bricht als einziger aus dem gängigen Schema aus, mit vielen elektronischen Elementen. Elektronisch klang auch die Vorband We Love Silence, die für ein Cover von Bon Iver auch nochmal mit Avec auf der Bühne standen. Avec hat ihren Stil zwischen Lachen und Weinen gefunden. Zum gefühlsbetonten Sound kann man zwar schlecht tanzen, aber umso besser Liebeskummer kurieren. Ihre Fans lieben sie dafür, auch in Innsbruck.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Volkskultur
Volkskultur

Claudias schönste Weihnachten

Herzerwärmende Songs gegen die Kälte unserer Tage – die bayerische Songwriterin Claudia Koreck schürt die Vorfreude auf die „stade“ Zeit.

Musik
Musik

Maskulines Drama auf Winterreise

Ilker Arcayürek mit Schuberts „Winterreise“ im Kammerkonzert-Zyklus.

Musik
Musik

Mozarts Musik kommt im digitalen Zeitalter an

Die internationale Stiftung Mozarteum hat mit der digital-interaktiven Edition DIME erstmals Notentexte von Mozart als Quellcodes online gestellt, die als so ...

Austro-Kandidat
Austro-Kandidat

„The Voice“-Export Alex Eder in Tirol: „Ich werde nicht aufgeben“

Bei „The Voice Of Germany“ war für Alexander Eder im Viertelfinale Endstation. Mit seiner tiefen Stimme will der Mostviertler jetzt aber hoch hinaus. Anlässi ...

Konzert
Konzert

Left Boy: Ein Hype, der mit einem Gig verblasst

Gute Musik, schlechtes Konzept: Das seit Jahren erwartete Konzert von Left Boy in Innsbruck stellte sich als bittere Enttäuschung heraus.

Weitere Artikel aus der Kategorie »