Letztes Update am Fr, 16.11.2018 14:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Musik

„Musik im Riesen“ holt 2019 „Weltklassemusiker“ nach Tirol

Für das Festival, das von 22. bis 26. Mai in Wattens und Innsbruck stattfindet, kommen unter anderem die Pianisten Yuja Wang und Aaron Pilsan sowie das Pavel Haas Quartet nach Tirol.

Der "Riese" der Swarovski Kristallwelten in Wattens.

© Swarovski KristallweltenDer "Riese" der Swarovski Kristallwelten in Wattens.



Wattens, Innsbruck – Das Tiroler Festival „Musik im Riesen“ holt für seine 16. Auflage im kommenden Jahr laut eigenen Angaben „Weltklassemusiker“ nach Tirol. Vom 22. bis 26. Mai konzertieren etwa der Pianist und Wahl-Berliner Aaron Pilsan oder das Pavel Haas Quartet in Wattens und Innsbruck. Auch die wiedereinvereinigte Tiroler Band „Knoedel“ rund um den Komponisten Christof Dienz gibt sich ein Stelldichein.

Fünf Tage, sechs Konzerte, vier Spielorte. Mit diesem Setting will der künstlerische Leiter Thomas Larcher ein Festival für die Region bieten, das „an Niveau nicht zu übertreffen ist“, wie er bei einer Pressekonferenz am Freitag erklärte. Zur Gewährleistung dieses Vorhabens hat er etwa die chinesische Pianistin Yuja Wang eingeladen, die „weit mehr als nur ein Cover-Girl der Klassik ist“, so Larcher.

Doch nicht nur etwaige Kulturgrenzen sollen überschritten werden. Auch die Selbstdefinition von „Musik im Riesen“ als Kammermusikfestival will Larcher beispielsweise mit dem in Innsbruck stattfindenden Konzert des vielköpfigen „City of Birmingham Symphony Orchestra“ ins Wanken bringen. Ebendieses Konzert pries Larcher als „Klassikhöhepunkt in Tirol“ selbstbewusst an.

Streicher als „roter Faden“

Eine Nummer kleiner, zumindest in Bezug auf die beteiligte Anzahl der Musiker, gibt sich der „Streicherschwerpunkt“ des Festivals, der mit dem „Pavel Haas Quartet“ gesetzt werden soll. Streichquartette seien insgesamt jedenfalls ein „roter Faden“ und überhaupt das „Herzstück der Kammermusik“. Besagtes Quartett zähle „zu den renommiertesten Quartetten unserer Zeit“, brachte Larcher auch in diesem Kontext Superlative mit ein.

Von eher lokaler Bedeutung ist hingegen die wiedervereinigte Tiroler Band „Knoedel“, die in Wattens ihr gerade erst aufgenommenes Album präsentieren werden. Diese Band zeichnet laut Larcher vor allem die „kompositorische Qualität“ von Christof Dienz aus. Dessen Musik bezeichnete der künstlerische Leiter schlicht als „Kammermusik“, deren Akteure sich aber, wie etwa Harfenistin Margret Köll, einen guten Namen weit über die Grenzen Tirols hinaus gemacht haben. (APA, TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Experimentelle Kultur im Haus der Musik in Innsbruck: eine Performance beim „Heart of Noise“-Festival 2019.Exklusiv
Exklusiv

Unverhoffte Geldspritze für „Heart of Noise“, aber das Budget bleibt eng

Das „Heart of Noise“-Festival wird heute in Wien als beste Kulturinitiative ausgezeichnet, muss sich finanziell aber nach der Decke strecken.

Video
Video

James Hersey aus Gmunden: Der Popstar, den kaum jemand kennt

Seine Songs kennt fast jeder – sie werden im Internet millionenfach geklickt und haben es sogar über den großen Teich geschafft. Doch wer hinter Hits wie „Mi ...

Happy Birthday
Happy Birthday

Vom Dealer zum Rap-Milliardär: Jay-Z wird 50

„Ich bin kein Geschäftsmann, ich bin ein Geschäft, Mann“, rappt Jay-Z. Er versteht es wie kaum einer, sich zur Marke zu machen. Sein Aufstieg zum Milliardär ...

Der kanadische Rapper Drake.Musik
Musik

Drake ist meistgehörter Musiker des Jahrzehnts auf Spotify

28 Milliarden Mal wurden die Lieder des 33 Jahre alten kanadischen Rappers auf der Streaming-Plattform gespielt. Ed Sheeran schaffte es auf Platz zwei.

multimedia
Noch immer Seite an Seite: Roger Daltrey (l.) und Pete Townshend, verbliebener Rest von „The Who“.All This Music Must Fade
All This Music Must Fade

„The Who“: Ein schönes Alterswerk zweier Überlebender

Die kultigen Rock-Opas „The Who“ gönnten sich 13 Jahre Zeit für ein neues Studioalbum. Jetzt ist es da. Und das Warten hat sich gelohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »