Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 12.01.2019


Musik

Lieder zum Sitzen mit Tristesse und Schmäh

Der Vertreter des Wiener Pop feierte seine bisher zehnjährige Erfolgsgeschichte in Innsbruck. Eine Reise in die Hauptstadt.

"Und so a Spritzer is a nur a Gewässer/Aber der Neusiedlersee is größer." Alltagspoet Nino erzählt von Wiener Beislromantik. Die Themen Fußball, Tschigg und Alkohol dürfen dabei nicht fehlen.

© Gasser"Und so a Spritzer is a nur a Gewässer/Aber der Neusiedlersee is größer." Alltagspoet Nino erzählt von Wiener Beislromantik. Die Themen Fußball, Tschigg und Alkohol dürfen dabei nicht fehlen.



Von Luca Gasser

Innsbruck – Das kleine Mandl Nino aus Wien sorgte am Donnerstag für einen ausverkauften Treibhaus-Turm. Zu hören gab es alte Schmankerln und neuere vom Zehn-Jahr-Jubiläums-Album, das ebenfalls „Der Nino aus Wien“ heißt. Sein Rezept zieht er durch. In alter Troubadour-Manier schrammelt Nino einige Akkorde, die Band langweilt sich dahinter vor musikalischer Unterforderung oder fügt sich gut den niederen Ansprüchen.

Um Musik geht es nicht primär, es zählen vor allem die Texte des Wiener Liedermachers. Seine Herkunft gibt genug Stoff her. Vom Praterstern über den Stephansdom bis zum Wiener Gürtel finden viele einen Sehnsuchtsort.

Nino erzählt Geschichten, banal, charmant, urwienerisch. So zum Beispiel „Jukebox“, ein gelungener Beisl-Song über wienerische Gelassenheit, zum „Sitzen im Café“. Zwischen den Nummern murmelt er erheiternde Anekdoten ins Mikrofon, „aber wurscht, hat alles nix mit dem Lied zu tun“. In der ersten Hälfte des Konzerts stellt Nino neue Lieder vor, wie das fußballkritische „Unentschieden gegen Ried“.

„In der Pause könnt’s raus für eine Schneeballschlacht oder zum Rauchen. In der zweiten Hälfte spielen wir die Hits.“ Die lassen bis zur doppelten Zugabe auf sich warten. Das „Praterlied“ darf natürlich nicht fehlen, ein kurzer Schwank aus Ninos Leben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In „Du Oasch“ kommt sogar der Oasch zu Wort, gesprochen von Gitarrist Raphael Sas. Der Nino aus Wien verrät schon im Künstlernamen, woraus er sein künstlerisches Kapital zieht. Die Markierung des Wienerischen funktioniert – sogar in Tirol.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

John Lennon mit Sonnenbrille als Hintergrundbild beim "75th Birthday Concert" 2015 in New York.Großbritannien
Großbritannien

Sonnenbrille von John Lennon für knapp 165.000 Euro versteigert

Auch andere Memorabilien der „Beatles“ standen bei der Auktion zum Verkauf. Unter anderem wurde eine Hippie-Halskette von George Harrison für 10.000 Pfund (k ...

Taylor Swift.Geburtstag
Geburtstag

Frisch gekürte „Künstlerin des Jahrzehnts“: Taylor Swift wird 30

Zur „Künstlerin des Jahrzehnts“ erklärt, dutzende weitere Preise eingesammelt, sieben Alben veröffentlicht und viele Millionen mal verkauft: US-Sängerin Tayl ...

Vincent Bueno, Österreichs ESC-Kandidat 2020.ESC
ESC

65. Song Contest: Vincent Bueno fährt für Österreich nach Rotterdam

Ein bisschen ESC-Luft hat Vincent Bueno bereits geschnuppert, 2016 unterlag er beim Vorentscheid gegen Zoe, 2017 sang er als Backgroundsänger für Nathan Tren ...

In der Kellerei, an sich eine einzige Erfolgsgeschichte seit ihrer Eröffnung 2013, kann man bei Open-Stage-Veranstaltungen Besucher wie Musiker schon mal an einer, meist an wenigen Händen abzählen.Exklusiv
Exklusiv

Interesse schwindet: Oft Lonely statt Open Stage in der Kellerei Reutte

Mangelndes Interesse von Publikum und Musikern zerrt am Nervenkostüm von Open-Stage-Organisator Andreas Kopeinig. In der Kellerei kann man Besucher wie Musik ...

Festakt bei der Bezirksversammlung in Strengen: Elmar Juen, Florian Geiger, BH Markus Maaß, Ehrenkapellmeister Rudi Pascher, Landtagsvizepräsident Toni Mattle, BM Harald Siess und Hubert Marth (v. l.).Bezirk Landeck
Bezirk Landeck

„Blasmusik-Maestro“ Rudi Pascher zum Ehrenkapellmeister gekürt

„Ruhiger Charakter, ultimativ, dynamisch und identisch" — das Lösungswort „Rudi" war bei der Vollversammlung des Musikbezirks am Sonntagaben...

Weitere Artikel aus der Kategorie »