Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 17.01.2019


Musik

Musikpreis für Saunders: Klänge aus scheinbarer Stille

2018 war Rebecca Saunders Gast der Schwazer Klangspuren. Nun erhält sie den Siemens-Musikpreis.

© Foto: Ackermann2018 war Rebecca Saunders Gast der Schwazer Klangspuren. Nun erhält sie den Siemens-Musikpreis.



München – Rebecca Saunders, 2018 Composer in Residence der Klangspuren Schwaz, erhält den hochdotierten internationalen Ernst-von-Siemens-Musikpreis 2019. Die 51-jährige Britin, die seit Jahren vornehmlich in Deutschland lebt und arbeitet, habe beispiellos ihre eigene Klangsprache weiterentwickelt und ihr Werk hinterlasse sichtbare und bedeutende Spuren in der Musikgeschichte der Gegenwart, heißt es in der gestern veröffentlichten Begründung. Der Siemens-Musikpreis ist mit 250.000 Euro dotiert – und wird am 7. Juni im Münchner Prinzregententheater vergeben.

Sie sei in ihrer Arbeit darum bemüht, „Klänge aus einer Oberfläche scheinbarer Stille zu lösen und zu formen“, beschrieb Saunders einmal ihren kompositorischen Ansatz.

Saunders wuchs in London auf, studierte zunächst in Edinburgh bei Nigel Osborne, dann bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Mittlerweile hat sie mehr als 60 Werke geschaffen, viele davon – etwa das „Void“ für Schlagwerk und Orchester – kamen im Rahmen der 25. Klangspuren im September 2018 zur Aufführung. (TT)