Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 10.04.2019


Konzert am Kronplatz

Geplantes Jovanotti-Konzert: Messner will Ruhe in Südtiroler Bergen

Die Bergsteigerlegende ist gegen Jovanottis Konzert am Kronplatz. Der italienische Musiker kontert.

Reinhold Messner.

© Andreas Rottensteiner / TTReinhold Messner.



Rom – Extrembergsteiger und Museumsbetreiber Reinhold Messner (74) ist mit dem italienischen Musiker Jovanotti (52) wegen eines geplanten Konzerts in den Südtiroler Bergen aneinandergeraten. Der Liedermacher will am 24. August auf dem Kronplatz, dem Hausberg von Bruneck, auf 2275 Metern Seehöhe auftreten. Dem kann der legendäre Südtiroler Bergsteiger nichts abgewinnen.

„Ich kann es nicht verbieten, aber ich würde es machen, wenn ich es könnte“, zitierte die Zeitung La Repubblic­a Reinhold Messner. Ein Konzert und die Menschenmenge würden die Ruhe in den Bergen stören.

Jovanotti („Piove“, „Pieno di vita“) verteidigte seinen Plan. „Ich würde es mir niemals erlauben, mit Messner über Berge zu diskutieren. Aber zu Konzerten habe ich etwas zu sagen“, schrieb er auf Face­book. Auf dem Kronplatz seie­n feiernde Mengen nichts Neues. „Es ist ein Ort für alle – und er ist deshalb schön.“ Bei seiner Tour würden alle Umweltaspekte miteinbezogen.

Messner selbst betreibt ein Bergmuseum am Kronplatz, das von vielen Menschen jedes Jahr besucht wird. Der Umweltschutzverband WWF zeigt sich daher von Messners Kritik überrascht. Der Kronplatz sei als Skigebiet sowieso schon auf Massentourismus ausgerichtet, hieß es laut italienischen Nachrichtenagenturen in einer Mitteilung. Messner ziehe mit seinem Museum „Tausende Touristen auch im Sommer“ an.

In Südtirol ist der Konflikt jedenfalls Tagesgespräch. Und das Konzert wird wohl stattfinden. Bekannt ist der Termin durch die Debatte nun auch. (APA, dpa, TT)

Lorenzo Cherubini Jovanotti.
Lorenzo Cherubini Jovanotti.
- AFP