Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 04.06.2019


Tournee-Auftakt

40.000 bei Konzert im Happel-Stadion: Herr Collins übt den Sesseltanz

Phil Collins saß und sang im Ernst-Happel-Stadion vor 40.000 Fans. Der Auftakt seiner Europatournee am Sonntag war ein bittersüßes Best-of.

Auch wenn sich Phil Collins seit einer Halswirbel-OP nur mehr eingeschränkt bewegen kann: Auf der Bühne ist er immer noch einer der ganz Großen. Das bewies er am Sonntag in Wien.

© APAAuch wenn sich Phil Collins seit einer Halswirbel-OP nur mehr eingeschränkt bewegen kann: Auf der Bühne ist er immer noch einer der ganz Großen. Das bewies er am Sonntag in Wien.



Von Barbara Wohlsein

Wien – Ganz ehrlich, so stellt man sich den Auftritt eines Weltstars nicht vor: Phil Collins kommt mit Gehstock auf die Bühne des Ernst-Happel-Stadions und setzt sich vorsichtig auf einen Sessel. „The foot is fucked“, erklärt der 68-Jährige dem Publikum lapidar und nimmt der ungewöhnlichen Konzertsituation zumindest ein wenig ihrer anfänglichen Schwere. Phil Collins ist nicht da, um sich Mitleid abzuholen. Also sollen sich die 40.000 Fans, die gekommen sind, gefälligst zusammenreißen.

„Against All Odds“, auf Deutsch „Gegen alle Widerstände“, ist der erste Song des lauen Sommerabends – wie passend. Seit einer Halswirbelverletzung und anschließenden Operation vor zehn Jahren ist Collins’ Fuß taub und auch die Sensorik seiner Finger ist eingeschränkt, was dazu führt, dass er weder Schlagzeug noch Klavier spielen kann. Seit 2016 steht bzw. sitzt der Brite trotzdem wieder auf der Bühne ­– zwar nur als Sänger, aber immerhin.

Den Rest der Bühnenshow übernehmen seine Mitstreiter. 14 Musiker und Sänger sind mit Phil Collins unterwegs, fast alle machen schon seit Jahrzehnten mit ihm Musik. Und so gerät die Vorstellungsrunde zur Halbzeit des Konzerts auch zu einem launigen Schlagabtausch zwischen Weggefährten.

Apropos Weggefährten: Collins’ ehemaliger Genesis-Kollege Mike Rutherford ist mit seiner Formation Mike & the Mechanics als Vorband in Wien dabei. Er wisse nicht, ob man sich noch daran erinnern könne, dass er vor Ewigkeiten in einer Band namens Genesis gespielt habe, kokettiert Phil Collins, bevor er den ersten Hit anstimmt. Begleitet wird die Zeitreise von alten Bandaufnahmen, die über die riesige LED-Wand flimmern. Man sieht Collins in grauenhaften Achtziger-Anzügen und mit Vokuhila herumhüpfen – ach, die gute alte Zeit.

Zu viel Melancholie ist aber nicht angebracht, schließlich gibt es noch einiges zu tun. Denn wenn man Collins auf eine Errungenschaft reduzieren müsste, dann wäre es wohl jene, die größten Hits der Achtziger und Neunziger produziert zu haben. Another Day in Paradise, Dance Into The Light, One More Night, Don’t Lose My Number, A Groovy Kind Of Love – immer, wenn man an diesem Abend denkt, dass jetzt alle großen Nummern gespielt wurden, kommt auch schon der nächste Kracher um die Ecke.

Nur selten nimmt sich Collins Zeit für ruhigere Zwischentöne, singt ein Duett mit einer Background-Sängerin, die er „the delicious Bridget“ nennt und sie bittet, ihren Hintern neben seinen zu platzieren. Ein berührender Moment ist jener, als sich Collins mit seinem 18-jährigen Sohn Nicholas ans Klavier setzt. Nicholas, der auf der Tour als Drummer fungiert und offensichtlich Papas Talent geerbt hat, performt mit ihm „You Know What I Mean“, einen Song, den er beim Durchforsten seines Frühwerks entdeckt habe. Es sei das einzige Lied, das ihm gefalle, scherzt der stolze Vater.

Bei „In The Air Tonight“ sammelt Phil Collins schließlich all seine Kräfte und erhebt sich aus dem Sessel. Das Stadion singt und tanzt, die Ränge sind ein Lichtermeer. Die Wucht des Songs spürt man auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung mit jedem Akkord. Der selbstironische Titel der aktuellen Tour „Still Not Dead Yet“ war nie so passend wie in diesem großen Musikmoment.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Rammstein-Sänger Till Lindemann.Musik
Musik

Rammstein auch im nächsten Sommer mit Stadiontour: Auftakt in Klagenfurt

Ihre diesjährige Stadiontour schließt die deutsche Rockband am 23. August in Wien ab, nächstes Jahr gehts am 25. Mai in Klagenfurt wieder los. Insgesamt gibt ...

Die Berliner Hit-Combo Seeed wird in Ischgl aufdrehen.Wintersaisonstart
Wintersaisonstart

„Top of the Mountain Concert“: Seeed eröffnen Saison in Ischgl

Die zehnköpfige Berliner Combo spielt am 30. November zum Auftakt der Wintersaison in Ischgl. Seeed sind für ihre geballte Power bei Konzerten bekannt.

events
Sonnenbrillen müssen sein, schließlich ist es ja Vormittag: Andi Brunner, Hermann Ranftl, Herbert Praxmarer, Christian Häring und Reinhard Tamerl (v. l.) rocken als „The Vintage Retards“.Musik aus Tirol
Musik aus Tirol

„The Vintage Retards“: Souvenir in rockiger Form

Die Tiroler Band „The Vintage Retards“ und ihre erste CD, Marke Eigenbau.

Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Führung zu Stainer-Geigen aus aller Welt in Absam

In Washington findet man eine, in New York zwei und eine weitere in South Dakota: Wenn es um die Geschichte des Streichinstrumentenbaus geht...

Michael Jackson bei einem Konzert 1993.1958-2009
1958-2009

Kunst, größer als sein Leben? Vor zehn Jahren starb Michael Jackson

Die Popkultur der Gegenwart wäre ohne Michael Jackson nicht, was sie ist. Doch zehn Jahre nach dem Tod des Superstars liegt ein dunkler Schatten auf seinem A ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »