Letztes Update am Mi, 25.09.2019 17:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Circadian“-Tour

Schlaf-Wach-Rhythmus im Treibhaus: Manu Delago präsentierte neues Album

„Circadian“ heißt das mittlerweile 13. Album des Tiroler Ausnahmekünstlers, das am Dienstag im ausverkauften Innsbrucker Treibhaus Premiere feierte. Das Publikum erwartete eine akustische Reise durch die Schlafphasen.

Manu Delago (r.) und sein Ensemble gastierten zur Premiere des Albums "Circadian" im Treibhaus.

© Simon RainerManu Delago (r.) und sein Ensemble gastierten zur Premiere des Albums "Circadian" im Treibhaus.



Innsbruck — Der Schlaf in all seinen Facetten. Für sein neuestes Werk hat Manu Delago ein Thema gewählt, das jeden beschäftigt — vom frühen Vogel bis zur Nachteule. An Schlaf war jedoch nicht zu denken, als der Tiroler Ausnahmemusiker und sein bisher größtes Ensemble am Dienstagabend im ausverkauften Innsbrucker Treibhaus das Album „Circadian" präsentierten. Gänsehaut war angesagt.

Mit der gewohnten Raffinesse und liebevollen Details — etwa eine „Lichtshow" mit Stirnlampen — zogen der Hang-Pionier und sein kleines Orchester das Publikum in ihren Bann. Mal ruhig und atmosphärisch, mal hellwach und elektrisierend. Irgendwo zwischen Jazz, Elektro und Weltmusik, nahm das Ensemble das Publikum mit auf eine Reise durch Delagos Schlaf-Wach-Rhythmus.

- Simon Rainer

Manu Delago: "Circadian"

Dazwischen servierten der Perkussionist und seine acht Musiker-Kollegen bewährte Klassiker wie „Satori" und „A Step". Letzteren ohne die Gänsehaut-Stimme des britischen Sängers Pete Joseph, dafür in einer nicht minder berührenden Orchester-Interpretation. Die Wahl der Instrumente für die „Circadian"-Tour fiel ein vorwiegend kammermusikalisches Repertoire: Verschiedene Blech- und Holzblasinstrumente, Kontrabass, Perkussion — und natürlich das Hang. Auf Electronics verzichtet Delago diesmal gänzlich.

Dass Manu Delago als Ort für seine „Weltpremieren" immer wieder seine Tiroler Heimat und das Treibhaus wählt, dürfte unter anderem der besonderen Stimmung geschuldet sein, die ihn dort jedes Mal aufs Neue erwartet. Das Publikum, sichtlich gefesselt von der beeindruckenden Soundkulisse, quittierte die Performance „ihres" Ausnahmetalents und seiner Bandkollegen mit ausgiebigem Beifall. Der Schlaf nach dem Konzert dürfte jedenfalls ein guter gewesen sein. (ema, TT.com)

Zusatztermin am 14. Oktober

Mit dem Auftakt in Innsbruck starten Delago, Chris Norz, Christoph Pepe Auer und Co. ihre Tour, die die neun Musiker in den kommenden zweieinhalb Wochen über Großbritannien, die Niederlande und die Schweiz wieder zurück nach Österreich führt. Wer die „Weltpremiere“ in Innsbruck verpasst hat, hat bei einem Zusatztermin am 14. Oktober im Treibhaus noch einmal die Chance.