Letztes Update am Mi, 09.12.2015 14:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fitness

Digital vermessen, Leben verbessern

Mit der smarten Uhr oder dem Fitness-Armband am Handgelenk – den Technik-Trends 2015 – ist die digitale Selbstvermessung im Alltag angekommen. Bewege ich mich genug, schlafe ich richtig, passt meine Ernährung? Apps analysieren persönliche Daten und sollen Antworten auf Fragen liefern, die bislang immer dem Trainer, Trainingskollen oder Arzt gestellt wurden.

Symbolbild

© iStockSymbolbild



Die Zeiten haben sich geändert: Vor ein paar Jahren hätten einige den 35-jährigen Münchner Florian Schumacher als „Nerd“ belächelt, weil er sich intensiv, sehr intensiv mit Computern, Daten und Technologien auseinandersetzt. Jetzt gilt er als Vorreiter und, wie zahlreiche Zeitungen ihn bezeichnen, als Experte für „Quantified Self“, dem Sammeln und Auswerten von personenbezogenen Daten. Das sieht beim Blogger und Gründer der deutschen Quantified-Self-Bewegung so aus: „Ich trage am Körper meist die Apple Watch, um die Bewegung im Alltag und den Puls beim Sport zu messen. Zusätzlich Werte bekomme ich beim Schlafen von Sensoren im Bett und von einer vernetzten Waage; beim Sport vom Sensoren am Rennrad, um die Fahrtechnik zu optimieren; und beim Krafttraining über Sensoren in der Hose, die zeigen, wie ich die Belastung meiner Muskeln optimieren kann. Außerdem untersuche ich beim Arzt und mit Hilfe von Selbsttests Blutwerte, um meine Ernährung zu kontrollieren.“

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden