Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 17.03.2016


Freizeit

„Kletterparadies“ geht mit neuer Seilschaft in Zukunft

Nach vielen Verhandlungsrunden gab’s nun einen Gipfelsieg: Das Erfolgsprojekt „Climbers Paradise“ ruht auf neuem Fundament.

© RegioEin symbolischer Akt: Regio-Imst-Obfrau Brigitte Flür und Gerhard Gstettner, der Obmann des neuen Trägervereines, besiegeln die rechtliche Übergabe des „Climbers Paradise“ mit ihrer Unterschrift. Foto: Regio



Von Hubert Daum

Roppen – Es war fast analog einer „amerikanischen Karriere“ vom Tellerwäscher zum Konzernchef: Was mit dem Herrichten einiger Klettersteige 2007 im Ötztal und Imst begann, entwickelte sich zum international gefragten, mittlerweile 15 Tourismusverbände umspannenden Kletterportal „Climbers Paradise“. Getragen und betreut wurde es bisher vom in Roppen ansässigen Regionalentwicklungsverein Imst mit dem „Geburtshelfer“ Mike Gabl als technischem Leiter.

„Das Projekt ist erwachsen geworden und passte nicht mehr in unsere Philosophie des Entwickelns“, begründet Regio-GF Markus Mauracher die Bestrebungen der Abstoßung, die seit Mitte letzten Jahres im Gange sind. Im Juni wurde ein neuer Trägerverein namens „Climbers Paradise Tirol“ gegründet. In den letzten Monaten beschäftigte man sich mit der nicht einfachen Übertragung der Rechte, viele Detailfragen mussten in „mühsamen Prozessen“ geklärt werden. Letztendlich gipfelten die Bemühungen in der kürzlich stattgefundenen Übergabe aller Rechte und Pflichten im Beisein aller Beteiligten an den neuen Verein im LK-Forum in Innsbruck.

Ab dieser zelebrierten Übergabe kann nun die neue Seilschaft die Geschicke des Kletterportals leiten: Obmann ist der GF des TVB Pitztal, Gerhar­d Gstettner, im Vorstand sitzen weiters die Tirol Werbung, die TVB Innsbruck Wilder Kaiser und Ötztal Tourismus (Ewald Schmid), Markus Mauracher für die Regio­vereine und Gründer Mike Gabl als technischer Leiter. Der aus Landeck stammende Ulrich Huber (vormalig Tirol Werbung) wurde als Projektleiter angestellt. Mauracher ergänzend: „Die bisherige Climbers-Paradise-Betreuerin Marlies Trenkwalder wird weiterhin auf Basis eines Werkvertrages ihr Know-how einbringen.“ Finanziert wird der Verein von den beteiligten Tourismusverbänden und der Tirol Werbung.

„Wir wollen uns natürlich weiterentwickeln und vermehrt Klettereinsteiger und Familien bewerben“, steckt der neue Obmann Gstettner die Route ab, „und wir wollen uns auch mehr dem jungen Zielpublikum inklusive der sozialen Medien intensiver widmen.“ Weiters strebe man weitere Partnerschaften mit Unternehmen an, um dem Verein zusätzliche Sponsorgelder zuzuführen.

Der Ausstieg des TVB Stubaital wurde mit dem Einstieg des Seefelder TVB kompensiert, die Mitgliedschaft des TVB Kufstein ab 2017 gilt ebenfalls als fix.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Osttirol
Osttirol

Iseltrail führt Wandergäste zu verborgenen Schönheiten

Der TVB plant einen Weitwanderweg von der Mündung zur Quelle der Isel. Der Trail soll unzugängliche Plätze voller Charme erschließen.

Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Schlittenhundecamp im Pillerseetal: 4000 Pfoten im Schnee

Schlittenhunde und ihre Musher aus 14 Staaten werden im Jänner im Pillerseetal erwartet. Neben spannenden Rennen steht auch ein Schlittenhunde-Kurs am Progra ...

Opernball 2019
Opernball 2019

Donatella Versace entwarf Tiara der Debütantinnen

380 Swarovski-Kristalle zieren das exklusive Krönchen, das von der Oper „Das Rheingold“ inspiriert sein soll.

Großbritannien
Großbritannien

Wie Londoner aufs Klo gehen: Vom „großen Gestank“ zur WC-App

Immer weniger öffentliche Toiletten in London: Als die US-Amerikanerin Rachel nach London zog, fand sie kaum ein kostenloses Klo in der Stadt. Seitdem bietet ...

Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Holländer will Meister im Krippenbau werden

In vielen Werkstätten wird derzeit eifrig gebastelt, geklebt, gebaut und gemalt. Denn schon bald ist es Zeit, die Weihnachtskrippen aufzuste...

Weitere Artikel aus der Kategorie »