Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 04.07.2017


Freizeit

Boulderhalle soll Angebot abrunden

Die Boulderwände wurden sogleich vom ganz jungen Kletterpublikum in Beschlag genommen.

© PloderDie Boulderwände wurden sogleich vom ganz jungen Kletterpublikum in Beschlag genommen.



Imst – „Klettern ist die Trendsportart schlechthin“, betonte Hannes Staggl, Obmann des Imst Tourismus, im Rahmen der Eröffnung der neuen Boulderhalle in Imst. „Diese Halle bildet mit der bestehenden Kletterhalle und dem Turm ein abgerundetes Angebot, das Imst als Kletterregion überregional weiter profilieren soll, um Mitbewerbern Paroli bieten zu können“, so Staggl weiter. Hier sehen die Touristiker auch den Grund, das neue Projekt direkt zu unterstützen. „Die Halle spricht an, ist hell und farbenprächtig“, ergänzt der Touristiker, „und es gefällt mir besonders, dass das Imst-Logo überaus präsent ist.“

TVB-Obmann Hannes Staggl und Betreiber Guntram Jörg bei der Einweihung.
TVB-Obmann Hannes Staggl und Betreiber Guntram Jörg bei der Einweihung.
- Ploder

Guntram Jörg, der Betreiber der neuen Sportstätte, dankte neben dem Imst Tourismus vor allem Hansjörg Gottstein, dem Besitzer der Immobilie, für seine Unterstützung. „Der Bau war mit zahlreichen Hindernissen verbunden“, erklärte dieser, „hatte doch zuvor die Firma Billa die Halle auf eine Nutzungsdauer von 20 Jahren ausgelegt, und sie ist nun bereits 22 Jahre alt.“ Nach Fertigstellung der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen stehen den Sportbegeisterten nun 756 m² Kletterfläche zur Verfügung. „Wir orientierten uns an der Natur, verwendeten so weit wie möglich Naturmaterialien, heimische Hölzer wie Eiche, Fichte und Zirbe und Sichtbeton“, erklärte Guntram Jörg sein Konzept, „die Boulderwände zeigen bewusst keine parallelen Linien, auch sie wurden den Formen der Natur nachempfunden.“

Mit speziellen Eröffnungsangeboten richtet sich die Steinblock-Halle an den Nachwuchs und an Familien, denen ein umfassendes Schnupper-, Kurs- und Trainingsangebot mit geschulten Ausbildern zur Verfügung steht. Auch erfahrenen Klettersportlern stehen Möglichkeiten der individuellen Entwicklung unter fachkundiger Anleitung offen. (tp)




Kommentieren


Schlagworte