Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 07.12.2017


Freizeit

Osttirol: Auf die Rodel, fertig, los!

Fünf Bahnen und Wege im Bezirk Lienz locken derzeit mit besten Bedingungen zur geselligen Schlittenpartie.

© E+Den Schlitten aus dem Keller holen und den Winter abseits der Pisten genießen: Rodeln ist eine lohnende Alternative.Symbolfoto: iStock/AleksandarNakic



Von Claudia Funder

Lienz – Hinaus in die Natur und rauf auf den „Bock“! Auf dem Schlitten talwärts zu kurven, ist beliebt – auch, weil es eine günstige Alternative zum Skifahren ist. Die Bedingungen in Osttirol sind derzeit so gut, dass fünf Bahnen und Wege für Rodelfreunde bereits startklar sind.

So ist die Dolomiten-Naturrodelbahn Tristach von der bereits geöffneten Dolomitenhütte zum Kreithof ab sofort freigegeben. Die Strecke bietet vier Kilometer Fahrspaß. Es gelten die Rodelzeiten laut Schrankenanlage sowie das allgemeine Fahrverbot auf der Strecke: Rodeln ist hier erlaubt in der Zeit von 12 bis 12.45 Uhr, von 15.15 bis 17.45 Uhr, von 21.15 bis 21.45 Uhr sowie von 22.45 bis 24 Uhr.

Im Hochpustertal laden drei Rodelbahnen und -wege zum rasanten Winterspaß ein, zwei davon in Innervillgraten. Hier ist die Rodelbahn Kalksteinerweg, die beleuchtet ist, bereits geöffnet. Sie erstreckt sich über eine Länge von 1,5 Kilometern. Außerdem lädt in dieser Gemeinde die zwei Kilometer lange Naturrodelbahn Sandbergweg zum Ritt über Eis und Schnee ein.

Ebenfalls zwei Kilometer lang ist die Seelandbahn, die in Kartitsch Rodelfans anlockt.

Die fünfte im Bunde der schon geöffneten Rodelstrecken ist der gut vier Kilometer lange Rodelweg im Großglockner Resort in der Nationalparkregion Hohe Tauern, der von der Mittelstation bis Kals führt. Die Auffahrt ist übrigens nur mit den Kalser Bergbahnen möglich.




Kommentieren


Schlagworte