Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.02.2018


Bezirk Imst

Schafe zum Bewundern, Streicheln oder Genießen

Am Wochenende steigt in Imst mit 1800 Tieren eine richtige Geburtstagsparty zum 80er des Tiroler Schafzuchtverbandes.

null

© Tiroler Schafzuchtverband



Von Alexander Paschinger

Imst – „Uns geht es am Wochenende nicht nur um die Tiere selbst – die Konsumenten sollen erfahren, was es alles rund um das Tiroler Schaf gibt“, zeigt sich der Geschäftsführer des Tiroler Schafzuchtverbandes, Hannes Fitsch, begeistert. Denn neben der bislang größten Schafausstellung erwartet die Besucher im Agrarzentrum West in Imst-Brennbichl am Samstag und Sonntag ein reichhaltiges Programm. „Es gibt da etwa Spezialisten, die zeigen, was aus Wolle und Fleisch alles gemacht wird“, verspricht Fitsch.

Den großen Rahmen dafür bildet „mit 1800 Schafen die größte Ausstellung des Alpenraumes“, ist Fitsch überzeugt. Gefeiert wird heuer nämlich der 80. Jahrestag der Tiroler Verbandsgründung. „Davor hielt man einfach Schafe“, sagt Fitsch. Sie waren wichtige Lieferanten für Fleisch und Wolle. Aber 1938 markiert den Beginn für die ernsthafte Züchtung der Tiere in Tirol. Heute ist jeder zweite Betrieb mit Schafhaltung beim Verband Mitglied.

„Am Samstag und Sonntag haben wir ein Monsterprogramm zu absolvieren. 180 Gruppen müssen untergebracht werden“, schildert Fitsch. Da bleiben für jeden „Ring“ mit mehreren Tieren gerade einmal zwölf Minuten. Am Samstag haben 1100 Schafe ihren Auftritt – „das bedeutet allein 350 Fahrzeuge mit Anhängern“, verweist Fitsch auf den großen Andrang. Am Sonntag kommen die restlichen 700 Schafe zur Ausstellung. Man habe ursprünglich mit 800 bis 1000 Tieren gerechnet – der Ansturm sei gigantisch.

Gezeigt werden rund 1200 Tiroler Bergschafe im Rahmen der Landesausstellung. Gleichzeitig findet am Wochenende aber auch die Bundesschau mit 600 Stück Schafen gefährdeter Rassen statt. Und da werden 164 Tiroler Steinschafe, 285 Braune Bergschafe in unterschiedlichen Färbungen, 30 Alpine Bergschafe, 25 Montafoner Steinschafe, 88 Schwarznasenschafe sowie acht Juraschafe in den Ring getrieben.

Besonders freut Fitsch das Rahmenprogramm: Am Samstag ab 10 Uhr präsentiert Grillweltmeister Franz Grössnig das Beste vom Lamm. Küchenchef Georg Hauser zeigt um 14 Uhr, wie man ein Lamm zerlegt bzw. Schinken und Wurst herstellt, und um 15.30 Uhr der Biogärtner Erwin Seidemann, wie man Pflanzen mit Schafwolle düngt. Am Sonntag zaubert Küchenchef und Metzger Lukas Mölk kreative Gerichte vom Tiroler Berglamm. Das alles bei freiem Eintritt.