Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 24.05.2018


Osttirol

Geheimtipp wird zum Paddelparadies

Wassersportbegeisterte Urlauber nennen die Osttiroler Flusslandschaft mit Isel und Drau ein Eldorado auf europäischem Spitzenniveau.

© Blassnig ChristophEin Paddel-Eldorado auf europäischem Spitzenniveau bieten Isel und Drau mit ihren Nebenflüssen und Seitentälern.



Von Christoph Blassnig

Lienz – Spricht man mit Paddlern und Kanuten über die besten Urlaubsziele mit wassersportlichem Angebot, dann steht Lienz mit der Isel, der Drau und den benachbarten Talflüssen an vorderer Stelle – europaweit. Wolfgang Nagel vom Kanuclub Vaihingen/Enz im Raum Stuttgart kommt bereits zum 20. Mal mit einer Gruppe zum Aktivurlauben nach Osttirol. „Vor 23 Jahren war ich das erste Mal allein auf der Drau unterwegs“, erinnert sich Nagel an Zeiten, in denen Osttirol als Paddeldestination weitestgehend unbekannt und bestenfalls ein Geheimtipp war. „Inzwischen hat sich das geändert. Doch immer noch wird das Potenzial, das die Bevölkerung hier vor Augen hat, bei Weitem nicht ausreichend genutzt.“ Nagel kommt gleich ins Schwärmen: „Die Natur umfängt einen hier und ist einfach fantastisch.“ Jeder Osttiroler sollte seine Heimat einmal vom Boot aus gesehen haben, meint der Fachmann, der auch Kanutrainer ausbildet. Unberührte Flusslandschaften seien woanders auf so kurzen Distanzen nicht zu erleben. „Es bieten sich Touren in allen fünf Schwierigkeitsgraden an, ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal“, sagt Nagel. Von den wildesten Ritten bis zum sicheren Ausflug mit Kindern ab zehn Jahren sei alles an nur einem Tag machbar.

Inzwischen hätten auch Unterkunftgeber ihr Angebot angepasst. „Wir Kanuten sind bunte Vögel. Manche bevorzugen die besten Hotels, andere lieben das Campen.“ Wichtig seien ausreichend Parkplätze, noch besser ein Trockenstadel für die Ausrüstung. Nagel regt an, alle Brücken flussabwärts gut sichtbar durchzunummerieren. „Zur besseren Orientierung und für den Notfall.“ In allen Unterkünften sollten Paddel-Tourenführer aufliegen, empfiehlt er. Zur Anregung. „Die Details tauschen die Leute dann über das Internet aus.“

Zum 20-Jahr-Jubiläum hat sich Unterkunftgeber Alfred Pfeifhofer (rechts) mit Wolfgang Nagel in ein Doppelkanu gesetzt.
- Blassnig Christoph