Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 02.12.2018


Innsbruck

Holiday on Ice: Atlantis wird am Eis neues Leben eingehaucht

Schwebende Rochen, glitzernde Einhörner und eine Stadt, die im Meer versinkt – nach 25 Jahren gastiert die berühmte Eisshow Holiday on Ice mit „Atlantis“ endlich wieder in Innsbruck.

© Holiday on IceMit der Show "Atlantis" feiert Holiday on Ice sein großes Comeback in Innsbruck.



Von Eva-Maria Fankhauser

Antwerpen, Innsbruck – Es herrscht eisige Stille. Nur wenige Zuschauer sitzen am Eisring. Ihr Atem bildet kleine Wölkchen. Es ist kalt in der großen Halle. Und plötzlich gehen die Scheinwerfer an. Gutelaune-Musik schallt aus den Lautsprechern. Von der Decke wird eine Eiskunstläuferin abgeseilt. Die Show beginnt. Wie im Einklang kratzen die Kufen über die gefrorene Bühne. Die Eisläufer tanzen, springen, klatschen und wirbeln übers Eis. Alles läuft wie am Schnürchen.

Währenddessen herrscht hinter der Bühne geschäftiges Treiben. Kleiderstangen voller Kostüme werden hin- und hergeschoben. Requisiten verstaut. Alles muss an seinem Platz sein. Denn sobald auf der Eisfläche das Licht ausgeht, ist es auch hinter der Bühne stockfinster. Jeder Handgriff muss dann sitzen.

„Da kann schon mal ein Catfight ausbrechen, wenn sich die Künstler in Sekundenschnelle und im Dunkeln umziehen müssen“, scherzt der Holländer Peter O’Keeffe. Er ist der Chef von Holiday on Ice. Er sieht dem turbulenten Treiben hinter der Bühne gerne zu. Er wirkt wie ein Ruhepol zwischen all der Hektik. Aber er weiß genau, wie der Hase läuft. „Es sieht hier hinten vielleicht unordentlich aus. Aber alles hat seinen Platz. In Innsbruck haben wir nicht so viel Platz wie hier. Das ist backstage dann immer eine Herausforderung“, verrät O’Keeffe.

Es ist der letzte Schliff, den die neue Show noch erhält. Denn die ersten Termine stehen bereits an. Zum 75-Jahr-Jubiläum hat man sich etwas Besonderes überlegt und eine Art Rückblick bzw. Reise durch die vielen Produktionen von Holiday on Ice gemacht. Bei „Showtime“ wird nicht nur auf einem überdimensionalen Erdball mit Eislaufschuhen balanciert, es fährt auch ein Zug am Eis ein. Eine Liebesgeschichte darf auch nicht fehlen.

Die Hoffnungen sind groß, dass diese Show genauso viel Erfolg einfährt wie bisher „Atlantis“. Die mythische Aufführung auf dem Eis verzauberte bereits unzählige Zuschauer. Die Geschichte der verwunschenen Stadt wird von 35 internationalen Profiläufern mit viel Leidenschaft, Akrobatik und Talent am Eis wieder lebendig. Zudem kommt nach einer 25-jährigen Pause Holiday on Ice wieder nach Innsbruck in die Olympiaworld, und zwar vom 11. bis 13. Jänner.

In der zweiten großen Eishalle bei Antwerpen wird neben der neuen Show auch für Atlantis geprobt. Bei der heurigen Tour ist etwa die Hälfte der Eiskunstläufer neu an Bord. Choreograph Robin Cousins gibt immer wieder dem einen oder anderen Läufer Tipps oder Anweisungen. Er will eine perfekte Show liefern. Und schon wirbelt ein Paar in einem Hauch aus nichts und Glitzer am Körper übers Eis. Die beiden erinnern ein bisschen an Avatar. Mit einer Leichtigkeit hebt er seine Partnerin hoch, wirft sie durch die Luft. Alle halten den Atem an. Sie landet gekonnt und schwebt sanft übers Eis.

Im Nebenzimmer rattern die Nähmaschinen. Für „Atlantis“ wurden über 340 Kostüme hergestellt. Vom über und über mit Federn und Steinchen besetzten Schlangenkopf, schwebenden Rochen, bunten Fischen bis hin zu metallischen oder algenartigen Anzügen zieht einen allein schon der Kostümraum in eine andere Welt. „Mein Lieblingsstück ist das Einhorn. Es ist einfach beeindruckend“, sagt Designer Michael Sharp. Überall funkelt und glitzert es. Die Kostüme müssen auffallen, die Blicke auf sich ziehen. Aber dennoch praktisch und leicht muss es sein. Über acht Monate lang waren rund 14 Leute alleine mit den Kostümen beschäftigt.

Aber auch technisch wird bei „Atlantis“ aus dem Vollen geschöpft. Teils teilen große Leinwände die Eisfläche auf und zeigen Atlantis vor und nach seinem Untergang. Besonders der Moment, wenn die Stadt unter Wasser versinkt, hat Gänsehautpotenzial. Eine Legende, die die Zuschauer rund um die Eisbühne hautnah miterleben.

Am 11. Jänner feiert die Eisshow „Atlantis“ in Innsbruck ihre Österreich-Premiere. „Es freut mich, dass wir Holiday on Ice erstmals nach 25 Jahren zurück nach Innsbruck holen und neben Wien einen Teil der 75-Jahr- Jubiläumstour von Holiday on Ice darstellen“, sagt Michael Bielowski, GF Olympiaworld. Und auch die Eiskunstläufer freuen sich. „Ich war noch nie in Innsbruck. Die Show passt dort aber super hin“, sagt eine russische Eiskunstläuferin, bevor sie ins neue Kostüm schlüpft und zur letzten Probe aufs Eis eilt.

Showprogramm in Innsbruck

Holiday on Ice feiert sein Comeback in der Olympiahalle in Innsbruck mit „Atlantis".

Freitag, 11. Jänner 2019: Premiere um 19 Uhr

Samstag, 12. Jänner 2019: Aufführungen um 13, 16.30 und 20 Uhr

Sonntag, 13. Jänner 2019: Aufführungen um 13 und 16.30 Uhr

Tickets: Ticketcenter Olympia­halle: +43 (0)512/341034 oder www.oeticket.com