Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 28.12.2018


Freizeit

Tiroler Kalenderproduktion: Mit einem Lächeln durchs neue Jahr

Gute Laune mit dauerlächelnden Alpakas oder schwindelerregende Abenteuer in Gebirgskulisse: Die Tiroler Kalenderproduktion für 2019 meint es mit Tier- und Naturfreunden besonders gut.

Gute Laune mit freundlichen Alpakas oder schwindelerregende Abenteuer auf dem Berg: Die Tiroler Kalenderproduktion 2019 meint es mit Tier- und Naturfreunden besonders gut.

© Daniel Gebhart de KoekkoekGute Laune mit freundlichen Alpakas oder schwindelerregende Abenteuer auf dem Berg: Die Tiroler Kalenderproduktion 2019 meint es mit Tier- und Naturfreunden besonders gut.



Von Silvana Resch

Innsbruck – Ein Alpaka im hölzernen Himmelbett mit salomonischen Säulen, auf einem roten Samthocker im traditionsreichen Wiener Fünf-Sterne-Hotel oder stilgerecht im Adolf-Loos-Interieur. So deplatziert die Paarhufer in ihrer jeweiligen Kulisse wirken, so stoisch und freundlich das Lächeln. Der Kalender „Better living with Alpacas“ wurde für seinen Schöpfer Daniel Gebhart de Koekkoek zu einem überraschenden Erfolg.

Die Auflage kann der Fotokünstler derzeit nicht beziffern, immer wieder habe er in den letzten Wochen bei der Druckerei nachbestellt. „Meine Schwester hat gerade 400 Kalender von Tirol aus versandt. Ich habe den Aufwand total unterschätzt“, so der gebürtige Mieminger, der in letzter Zeit wegen der vielen Online-Bestellungen auf seiner Website – vor allem aus den Niederlanden und Deutschland – kaum zum Fotografieren gekommen ist.

Der Kalender „Better living with Alpacas“ kann signiert online für 25 Euro bestellt werden (www.gebhart.dk/alpacas/). Es gibt noch rund 100 Restexemplare.
Der Kalender „Better living with Alpacas“ kann signiert online für 25 Euro bestellt werden (www.gebhart.dk/alpacas/). Es gibt noch rund 100 Restexemplare.
- privat
Wenige Stück sind auch noch von „Abenteuer Berg 2019“ (unter <a target="_blank" href="http://www.office@stefangatt.at">www.office@stefangatt.at</a>, 22 Euro) erhältlich.
Wenige Stück sind auch noch von „Abenteuer Berg 2019“ (unter www.office@stefangatt.at, 22 Euro) erhältlich.
- privat

In den USA wird „Better living with Alpacas“ von einem Verlag produziert und auch vertrieben: Das schicke New Yorker Kunst- und Modemagazin Office verkauft den Kalender in seinem Zeitungskiosk in New York. „Die Schnappschuss-Ästhetik, die ich für meine Fotos wollte, hat man beim Office Magazine am besten verstanden“, erklärt der Tiroler die Zusammenarbeit.

Das Medienecho war bereits beim Vorgänger enorm: Als vor zwei Jahren Gebhart de Koekkoeks immerwährende­r Kalender „Jumping Cats“ erschien, wurde sowohl nationa­l als auch international, vom Design-Blog Bored Pand­a bis hin zum Zeit-Magazi­n, berichtet. In Anlehnung an die ikonische „Jump“-Serie von Kultfotograf Philippe Halsman, der einst Prominente in die Luft springen ließ, hatte der heut­e 36-Jährige Katzen im Flug abgelichtet. Eigentlich sei er gar nicht auf der Suche nach einem neuen Kalenderprojekt gewesen, erzählt der Fotograf, der zwischen Wien und Berli­n pendelt. Bei einem Spaziergang in Niederösterreich ist er aber erstmals in seinem Leben Alpakas begegnet. „Ich war nicht besonders gut drauf, aber mir ging es sofort besser, als ich die Tiere gesehen habe. Sie haben so eine positive Ausstrahlung.“ Diese Emotion wollte er weitergeben: „Jeden Tag ein Lächeln“, so das Konzept des Kalenders.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dass die Paarhufer „extrem in sind“, war Gebhart de Koek­koek damals nicht bewusst. Jetzt begegne er ihnen überall, „Alpakas sind die neuen Katzen“, ist er überzeugt. Die südamerikanische Kamelart, die hochpreisige Wolle liefert, wird seit einigen Jahren auch zu Therapiezwecken eingesetzt. Damit die scheuen Tiere Vertrauen fassen, müsse man „ganz ruhig auf sie zugehen“.

Die Kulissen für die Kalenderbilder habe er sorgfältig ausgesucht, „Alpakas sind sehr wählerisch“, so der Künstler mit einem Augenzwinkern. Denn ob seine Modelle tatsächlich in dem Raum von Mies van der Rohe standen und geduldig hinter der Hotelrezeption warteten – oder ob sie doch per Photoshop dorthin gelangten, darüber hält sich de Koekkoek bedeckt. Auch wo seine Locations zu finden sind, bleibt ein Geheimnis.

Die aus den Anden stammenden Alpakas gibt es im Innsbrucker Alpenzoo freilich nicht, das Rätselraten wird aber auch beim Kalender „Haxn, Stelzn und Flossn 2019“ großgeschrieben. Die Info, zu welchem Zootier die abgelichteten Beine gehören, muss allerdings nicht lange gesucht werden, jedes Blatt ist mit Begleittext versehen.

Auf allen vieren kommen auch die Sport- oder Eiskletterer in „Abenteuer Berg“ daher, wobei der Mensch klein wie eine Ameise in atemberaubenden Landschaften zu sehen ist. Der gebürtige Tiroler Bergsteiger Stefan Gatt – bekannt als einziger Mensch, der vom Mount Everest mit Snowboard ohne Zusatzsauerstoff abgefahren ist – hat auch heuer wieder einen Kalender vorgelegt: „Abenteuer Berg 2019“ ist seit dem Start des Projekts 1989 aber erstmals nicht gemeinsam mit Vater Erich entstanden. „Er ist aber als Modell am Glaciar Torre zu sehen“, so Gatt, der diesmal mit seinem Kollegen Stefan Brunner spektakuläre Aufnahmen vom Cerro Torre übers Matterhorn bis hin zum griechischen Kletterparadies Kalymnos zusammengetragen hat. Der Kalender soll auch weiterhin nur alle zwei Jahre erscheinen, „so macht die Arbeit mehr Spaß“, sagt der Alpinist, „das fotografische Auge läuft sowieso bei jeder Tour mit“.

Wer indes nicht genug von der heimischen Gebirgskulisse bekommt, kann heuer beispielsweise zum Kalender „Tirol 2019“ von Fotograf Torsten Mühlbacher greifen. Er lädt auf 14 Blättern zu einer Reise durch die Jahreszeiten in Berg und Tal.

„Tirol 2019“ von Torsten Mühlbacher liegt unter anderem in der Tyrolia für 12,95 Euro 
auf.
„Tirol 2019“ von Torsten Mühlbacher liegt unter anderem in der Tyrolia für 12,95 Euro 
auf.
- privat