Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 08.04.2019


Exklusiv

“Mamas Ring steht mir zu“: Antworten auf Streitfragen rund ums Erben

Wann ist ein Testament ungültig? Steht jenem, der einen Verwandten jahrelang gepflegt hat, mehr zu? Und wer muss fürs Begräbnis aufkommen? Viele Streitfragen ums Thema Erbe.

Eine als ungerecht empfundene Erbschaft kann auch Geschwister, die sich immer gut verstanden haben, auseinanderbringen.

© iStockphotoEine als ungerecht empfundene Erbschaft kann auch Geschwister, die sich immer gut verstanden haben, auseinanderbringen.



Von Michaela S. Paulmichl

Innsbruck – Die Aufteilung einer Erbschaft kann Familien fürs Leben auseinanderbringen, Geschwister zu erbitterten Gegnern werden lassen. Immer wieder werden Auseinandersetzungen auch vor Gericht ausgefochten. Ein Streitpunkt dabei kann der psychische Gesundheitszustand des Erblassers zum Zeitpunkt der Testamentserstellung sein. Wer sich den anderen Erben gegenüber benachteiligt sieht, kann hier nachhaken. „Dabei muss es gar nicht um große Vermögenswerte gehen, sondern vielleicht um den Ring der Mutter, den eine der Töchter schon immer haben wollte und sich erinnern kann, dass diese ihr versprochen hat: ,Den sollst du bekommen‘“, nennt der Innsbrucker Rechtsanwalt Christian J. Winder ein aus dem Leben gegriffenes Beispiel.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden