Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 23.05.2019


Freizeit

Wehrmedizin führt 40 Jahre ins Feld

Viele Mitglieder der „Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie“ waren an Auslandseinsätzen beteiligt.

© Bundesheer/PuschViele Mitglieder der „Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie“ waren an Auslandseinsätzen beteiligt.



Als „klein, aber rührig" beschreibt Schriftführer Cattani Bruno Toaba die Landesgruppe Tirol der „Österreichischen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie". Anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums der Landesgruppe Tirol wird von Freitag bis Sonntag zu einem Symposium geladen. Das Motto der Veranstaltung: „Sicherheit durch Zusammenarbeit unter Berücksichtung sanitätsdienstlicher Versorgung". Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit werden beim Verein großgeschrieben. Auf dem Programm stehen am Samstag im Hotel Sailer eine Vielzahl von Vorträgen: Oberst Heiss vom Militärkommando Tirol starte mit einem Impulsreferat zum Thema. Ein Experte der Leitstelle Tirol wird über die „Leitstelle als Schnittstelle für optimale Einsatzbewältigung" berichten, während die Malteser an den „Einsatz in der Zeltstadt Skhodra" in Albanien vor 20 Jahren erinnern.

Auch einer der größten Waldbrände Tirols wird thematisiert: Die Feuerwehr Absam wird Details zum „Einsatz beim Brand am Vorberg im Halltal" 2014 darlegen Die Bergrettung Tirol referiert indes zur „Taktischen Sanitätsversorgung im Gebirge" während Oswald Gritsch, Landesrettungskommandant des Roten Kreuzes Tirol über die „Gemeinsame Ausbildung als Schlüssel zum Erfolg" spricht. Abgeschlossen wird der Vortragsreigen mit einem Referat über die „zivilmilitärische Zusammenarbeit".

Der wehrmedizinische Verein, der zwischen 25 bis 30 Mitgliedern zählt, ist eine „Wertegemeinschaft" zu der Notfallsanitäter, Ärzte und Psychiater ebenso wie Wissenschafter zählen. Ein Großteil der Mitglieder sind ehemalige Sanitätssoldaten, rund 30 Prozent sind Aktive. Weibliche Mitglieder zählt die Landesgruppe Tirol keine, aber, wie Cattani Bruno Toaba betont, „nicht, weil wir nicht wollen". Mit dem Nachwuchs hapert es insgesamt, das Durchschnittsalter liege zwischen 50 und 55 Jahren. Mit dem Symposium soll daher gleichzeitig auch die Werbetrommel für den Verein gerührt werden. Anmeldungen direkt im Hotel Sailer oder unter info@wehrmedpharm.at. (TT)