Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.07.2019


Osttirol

Großglockner Ultra-Trail: 1800 laufen um den Glockner

Läufer aus 40 Nationen werden zwischen 26. und 28. Juli beim Großglockner Ultra-Trail dabei sein. Es gibt vier Streckenlängen.

TVB-Vorstand Martin Gratz (l.) und Veranstalter Hubert Resch mit der Siegertrophäe, einem maßstabsgetreuen Großglockner-Gipfelkreuz.

© Christoph BlassnigTVB-Vorstand Martin Gratz (l.) und Veranstalter Hubert Resch mit der Siegertrophäe, einem maßstabsgetreuen Großglockner-Gipfelkreuz.



Von Christoph Blassnig

Kals, Kaprun – Vom 26. bis zum 28. Juli findet mit dem Großglockner Ultra-Trail wieder ein Berglaufereignis von internationalem Format statt. „Wir werden die Marke von 1800 Teilnehmern erreichen“, sagt der Initiator Hubert Resch. Heuer geht der Bewerb in sein fünftes Jahr. „Wir konnten die Zahl der Sportler in dieser Zeit vervielfachen. Es haben sich inzwischen Läufer aus 40 Nationen für diesen Berglauf in der unnachahmlichen Kulisse des Großglockners angemeldet.“

Es gibt vier Streckenlängen: Der Weißsee Gletscherwelt Trail führt über 30 Kilometer Länge und 1000 Höhenmeter vom Berghotel Rudolfshütte nach Kaprun – dem Ziel aller Starter. Die besten Zeiten dafür liegen bei rund drei Stunden. Vom Musikpavillon in Kals starten jene Läufer, die den Kalser Tauern Trail in Angriff nehmen. 50 Kilometer ist die Strecke lang und überwindet 2000 Höhenmeter. TVB-Vorstand Martin Gratz läuft wieder mit: „Diese Erfahrung ist etwas Besonderes. Beim Berglauf zählt das Miteinander.“ Um die fünf Stunden benötigen die Schnellsten. Der Großglockner Trail führt über 75 Kilometer und 4000 Höhenmeter. Zum Ultra-Trail mit 110 Kilometern Länge und 6500 Höhenmetern starten die Besten – möglich ist das auch als Zweier-Staffel.

Die Streckenüberwachung ist eine Herausforderung für den Veranstalter. Resch: „Ohne örtliche Vereine wie die Bergrettungen wäre das undurchführbar.“ Erstmals übertragen heuer Kamerateams einen Live-Stream.