Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.08.2019


Bezirk Schwaz

Achenseelauf steuert auf neuen Teilnehmerrekord zu

Der 20. Achenseelauf ist der letzte, den das Laufteam Achensee organisiert. Das Event ist zu groß geworden. Der TVB übernimmt.

1700 bis 1800 Teilnehmer aus rund 30 Nationen dürften am 8. September am Start des 23,2 km langen Laufs um den Achensee stehen.

© Laufteam Achensee1700 bis 1800 Teilnehmer aus rund 30 Nationen dürften am 8. September am Start des 23,2 km langen Laufs um den Achensee stehen.



Von Angela Dähling

Pertisau – In elf Tagen ist es so weit. Dann geht der 20. Achenseelauf am 8. September mit einem voraussichtlich neuen Teilnehmerrekord über die Bühne. „1530 Anmeldungen haben wir schon, meistens kommen 200 bis 300 Nachmeldungen hinzu“, weiß Günther Englmaier vom veranstaltenden Verein Laufteam Achensee. Der 56-Jährige hat im Mai die Funktion von Langzeitobmann Josef Hausberger übernommen.

Der Jubliäumslauf wird der letzte Achenseelauf sein, den das Laufteam veranstaltet. Ab 2020 übernimmt der Tourismusverband Achensee Tourismus diese Agenden. „Die Veranstaltung ist einfach zu groß geworden für unseren Verein. Allein schon, was Tausende Mail-Anfragen anbelangt. Wir werden aber nach wie vor die Helferstruktur stellen und organisatorisch mitarbeiten“, sagt Englmaier.

Obmann Günther Englmaier: „In Summe brauchen wir 300 Helfer. An den fünf Labestationen werden zirka 70 davon eingesetzt.“
Obmann Günther Englmaier: „In Summe brauchen wir 300 Helfer. An den fünf Labestationen werden zirka 70 davon eingesetzt.“
- Laufteam Achensee

Und diese Helferstruktur ist groß. An den beiden Veranstaltungstagen braucht es in Summe rund 300 Freiwillige. Neben Mitgliedern des Laufteams helfen die Blaulichtorganisationen mit, aber auch Tennisclub und der Sportverein packen mit an – sei es als Streckenposten im Start- oder Zielbereich oder an den fünf Labestationen. „An den Labestationen werden ca. 70 Helfer eingesetzt. Es werden ca. 100 Strudel, 150 Brezen, 120 kg Äpfel, 150 kg Melonen, 200 kg Bananen, 600 Liter Isogetränke und ca. 200 Liter Tee und etliche Riegel für die Teilnehmer benötigt“, informiert Englmaier über den noch anstehenden Großeinkauf.

Man darf gespannt sein, ob am Sonntag, den 8. September, der seit 2005 bestehende Streckenrekord des Kenianers Elisha Sawe fällt. Ihm gelang es, die 23,2 km in einer Zeit von 1:15:05 zu bezwingen. Keiner war seither schneller. „Die Besten kommen meist mit einer Zeit zwischen 1:16 und 1:17 ins Ziel“, sagt der Laufteam-Obmann. Bei den Damen ist seit 2013 die Zeit von Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr das Maß aller Dinge: Sie kam mit der Rekordzeit von 1:27:44 ins Ziel. Wer die Steckenrekorde knackt, bekommt 200 € extra zum Tagessiegpreisgeld von 300 € dazu. Aber für die meisten sind der Spaß an der Sache und das herrliche Panorama der Grund, dabei zu sein. Man kann die Strecke auch als Staffellauf im Zweierteam bewältigen. „Wir haben viele Stammläufer. Die Hälfte der Teilnehmer kommt aus dem Ausland, die meisten davon aus Bayern“, weiß Englmaier.

An den Labestationen stehen u. a. 200 kg Bananen und 600 l Isogetränke bereit.
An den Labestationen stehen u. a. 200 kg Bananen und 600 l Isogetränke bereit.
- Laufteam Achensee

Teilnehmer aus rund 30 Nationen (darunter Mexiko, Indien, Philippinen) werden beim Massenstart um 10 Uhr auf dem Parkplatz der Karwendelbahn heuer wieder erwartet. Und gutes Wetter auch. Denn das hätte sich der Jubiläumslauf verdient.

Unter den Teilnehmern werden auch heuer viele Hobbyläufer sein.
Unter den Teilnehmern werden auch heuer viele Hobbyläufer sein.
- Laufteam Achensee