Letztes Update am Di, 03.09.2019 11:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Mikroplastik: Große Sorgen um kleinstes Plastik

Mikroplastik ist allgegenwärtig. Kleinste Plastikteilchen kommen in der Luft, im Meer, im Trinkwasser und in vielen Produkten des Alltags vor. Ein EU-Verbot soll die Flut an Mikroplastik eindämmen. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg.

Erhebliche Mengen an kleinen Plastik­teilen landen jedes Jahr in den Meeren.

© iStockErhebliche Mengen an kleinen Plastik­teilen landen jedes Jahr in den Meeren.



Von Nina Werlberger
Es steckt in Kosmetika, Zahnpasta und Waschmitteln, in Kunstrasen, Trinkwasser und Weltmeeren: Mikroplastik ist allgegenwärtig. Die EU möchte die winzigen Kunststoffteilchen verbieten. Deswegen führt die Europäische Chemikalienagentur Echa derzeit öffentliche Befragungen durch. Sie will wissen, welche Auswirkungen es hätte, wenn weniger Mikroplastikgranulat eingesetzt würde.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden