Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 30.09.2019


Innsbruck

Waidmannsheil ertönt es in der Innsbrucker Altstadt

Der „Tag des Wildes“ ist in Innsbruck ein Highlight im Herbst. Am kommenden Samstag wird wieder ein buntes Programm geboten.

Landesjägermeister Anton Larcher und Bezirksjägermeisterin Fiona Arnold laden wieder zum Tag des Wildes in der Altstadt.

© Die FotografenLandesjägermeister Anton Larcher und Bezirksjägermeisterin Fiona Arnold laden wieder zum Tag des Wildes in der Altstadt.



Innsbruck – Er gehört mittlerweile schon zum Herbst dazu, wie das Törggelen, bunte Blätter und die Zeitumstellung: der Tag des Wildes in Innsbruck. Am Samstag, 5. Oktober, findet von 11 bis 18 Uhr die Veranstaltung bereits zum siebten Mal statt. Wie schon in den vergangenen Jahren erwartet die Besucher ein buntes Programm rund um das Thema Jagd mit Musik, kulinarischen Schmankerln, Mode und Standln mit Ausstellern aus nah und fern. Tags darauf erhalten Interessierte von 11 bis 15 Uhr Einblicke in die Tätigkeiten der Jägerinnen und Jäger in ihren Revieren und werden über verantwortungsvolles Verhalten im Wald informiert.

„Mit dem schon traditionellen Tag des Wildes möchte die Innsbrucker Jägerschaft der Bevölkerung unser Wirken und Werken näherbringen und auch Berührungsängste nehmen“, erklärt Bezirksjägermeisterin Fiona Arnold. „Die vielen Gesichter der Jagd sind unter anderem gelebte Traditionen, eine tiefe Natur- und Heimatverbundenheit sowie eine innige Verbundenheit mit der Schöpfung. Das alles sind Facetten unserer waidmännischen Aufgaben, die wir auf dieser Veranstaltung gerne authentisch und ohne Schnörkel präsentieren“, sagt Arnold.

Mit „Stolz und Selbstbewusstsein“ soll sich die Jägerschaft in der Altstadt treffen, um sich miteinander auszutauschen und mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Besonders wichtig ist Arnold auch die Pflege der grenzüberschreitenden Beziehungen zu den Jagdkollegen im restlichen Österreich, in Bayern und Südtirol, die den Tag des Wildes regelmäßig besuchen. (TT)